Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wolfsburg: Hier gilt die Leinenpflicht für Hunde
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Wolfsburg: Hier gilt Leinenpflicht für Hunde

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 30.11.2021
Ab 1. Dezember gilt wieder Leinenpflicht in Wolfsburg. Wer dagegen verstößt, muss ein Bußgeld zahlen.
Ab 1. Dezember gilt wieder Leinenpflicht in Wolfsburg. Wer dagegen verstößt, muss ein Bußgeld zahlen. Quelle: Mareike Sonnenschein/NABU (Symbolfoto)
Anzeige
Wolfsburg

Hunde müssen ab 1. Dezember an die Leine. Das Ordnungsamt Wolfsburg informiert wo diese Regelung gilt. Nach der Verordnung über die öffentliche Sicherheit muss jeder Hund vom 1. Dezember bis zum 31. März des folgenden Jahres in den Wäldern und Gehölzen sowie zusätzlich in einem jeweils 50 Meter breiten Schutzstreifen um Waldgebiete, Gehölze, Hecken und Gewässern in den Gemarkungen an der Leine geführt werden.

Damit der Hund nicht streunt oder wildert. Auf diese Weise sollen Wild und anderen frei lebenden Tiere geschützt werden. Ausnahmen gelten nur für Hunde, die zur regelmäßigen Jagd oder von der Polizei als Diensthunde eingesetzt werden.

Leinenpflicht – in diesen Bereichen in Wolfsburg gilt sie:

Die Pflicht zum Anleinen der Hunde setzt sich nach dem Niedersächsischen Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung vom 1. April bis zum 15. Juli in der so genannten freien Landschaft fort.

  • Zur freien Landschaft zählen Wälder und die übrigen Flächen der freien Landschaft, auch wenn diese innerhalb von bebauten Ortsteilen liegen, ebenso die dazugehörigen Wege und Gewässer. Dazu gehören die Bereiche um den Schillerteich, Detmeroder Teich (bis auf den dort eigens für Hunde eingerichteten Hundefreilauf). Ebenso Flächen am Neuen Teich, Krummen Teich und Kleinen Schillerteich.

Warum gibt es die Anleinpflicht?

Die Anleinpflicht soll Wild und andere frei lebenden Tiere schützen. Im Frühling ist das besonders nötig. Dann wird die freie Landschaft zu einer immer größer anwachsenden Kinderstube: Einige Tierarten, wie zum Beispiel der Hase oder das Schwarzwild, haben bereits Nachwuchs. Bei anderen Arten sind die weiblichen Tiere hochtragend. In diesem Zustand sind sie in ihrer Bewegungsfreiheit und Fluchtmöglichkeit stark eingeschränkt. Auch die am Boden brütenden Vogelarten wie Ente, Gans, Rebhuhn, Fasan, Kiebitz und Lerche beginnen jetzt mit der Brut.

Daher hat das Niedersächsische Gesetz über den Wald und die Landschaftsordnung (NWaldLG) die allgemeine Brut-, Setz- und Aufzuchtzeit für den Zeitraum vom 1. April bis zum 15. Juli festgelegt. Das Landwirtschaftsministerium mahnt die Hundebesitzer, dem Leinenzwang in diesem Zeitraum nachzukommen und ihre Hunde nur noch angeleint in der freien Landschaft zu führen. Streunende, wildernde oder auch nur stöbernde Hunde können eine tödliche Gefahr insbesondere für Jungtiere werden. Denn im Falle einer empfindlichen Störung versorgen wildlebende Tiere oft ihren Nachwuchses nicht mehr. Aus diesem Grund besteht die Regelung.

  • Ganzjährig gilt die Leinenpflicht für Hunde im Wendschotter Drömling, Barnbruch und Ilkerbruch.
  • Ebenso gilt die Leinenpflicht im Allerpark (bis auf den eigens für Hunde eingerichteten Hundefreilauf am östlichen Ufer des Allersees).
  • Auch in der Porschestraße, dem Sarah-Frenkel-Platz und auf dem Willi-Brandt-Platz sind Hunde generell an der Leine zu führen.
  • Die Anleinpflicht gilt außerdem bei Umzügen, Veranstaltungen, Festen und nach Eintritt der Dunkelheit.
  • Weitergehende andere Vorschriften wie Naturschutzgesetze, bleiben von den genannten Regelungen unberührt. Wer gegen die Leinenpflicht verstößt, muss eine Geldbuße zahlen.

Von der Redaktion