Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Zu dunkel: Am Bahnhofs-Zebrastreifen droht Gefahr
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Zu dunkel: Am Bahnhofs-Zebrastreifen droht Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 22.12.2018
Gefährlich: Der Zebrastreifen am Hauptbahnhof ist schlecht beleuchtet, Fußgänger sind kaum zu sehen. Quelle: Roland Hermstein
Stadtmitte

Bahnkunden leben am Wolfsburger Hauptbahnhof gefährlich und beschwerlich. WAZ-Leser bemängeln die fehlende Beleuchtung des Zebrastreifens direkt vor dem Bahnhofsgebäude und fehlende Rolltreppen im Bahnhof.

Zebrastreifen kaum beleuchtet

Herbert Spengler (75) fährt oft mit der Bahn. Er ärgert sich nicht nur über zu kleine Fahrstühle im Hauptbahnhof, sondern auch über mangelnde Sicherheit am Fußgängerüberweg: „Gerade bei Dämmerung oder Dunkelheit ist es gefährlich, den Fußgängerüberweg zu benutzen“, sagt er. Er selbst sei „mehrfach“ von Auto- und Busfahrern erst sehr spät gesehen worden – „ich wurde beinahe überfahren“. Ähnliche Situationen habe er auch bei anderen Reisenden beobachtet.

„Vernünftig beleuchten“

Sein Vorschlag: „Die Stadt sollte den Zebrastreifen vernünftig beleuchten.“ Auch die WAZ stellte vor Ort fest: Der Zebrastreifen ist nur minimal ausgeleuchtet, Fußgänger sind kaum zu sehen.

Augen auf im Straßenverkehr: Ralf Schmidt rät den Fußgängern zu mehr Aufmerksamkeit. Quelle: Roland Hermstein

Der Stadt sei das Problem bekannt, sagt Sprecher Ralf Schmidt: „Auch bei Tageslicht sind die Sichtbeziehungen aufgrund der haltenden und fahrenden Busse immer wieder unübersichtlich.“ Hinzu komme die „allgemeine Hektik mancher Reisender, die es eilig haben – worunter die nötige Aufmerksamkeit leidet.“ Diese Situation verschärfe sich bei Dunkelheit oder Dämmerung – vor allem, wenn Fußgänger dunkel gekleidet seien. Handlungsbedarf sieht er trotzdem nicht, denn: Der Platz rund um den Zebrastreifen sei „durch zahlreiche Lichtquellen beleuchtet“. Sichtbehinderungen oder Hektik von Reisenden ließen sich nicht ändern. Sein Appell an alle Fußgänger: erhöhte Aufmerksamkeit!

Weit und breit keine Rolltreppe: WAZ-Leser bemängeln, dass ihre Fahrräder nicht in die zu kleinen Fahrstühle passen. Quelle: Carsten Bischof

Eine zweite Leserin wundert sich, dass es im Hauptbahnhof keine Rolltreppen gibt. Zumal die Fahrstühle recht klein seien – Tourenfahrräder oder großes Gepäck würden nicht vernünftig hinein passen. Da würden Rolltreppen – „in vielen Bahnhöfen selbstverständlich“ – das Leben von Reisenden erleichtern. „Rolltreppen waren auch aus Kundensicht noch kein Thema in Wolfsburg“, sagt eine Bahnsprecherin auf WAZ-Anfrage. Es seien ja Aufzüge für alle Ebene vorhanden. „Große Koffer und Fahrräder können hier auch besser transportiert werden.“ Vor einigen Wochen musste ein anderer Bahnsprecher gegenüber der WAZ allerdings zugeben, dass die Fahrstühle im Wolfsburger Bahnhof kleiner als üblich seien – wegen baulicher Grenzen.

Fahrstühle zu klein oder oft defekt

Herbert Spengler führte vor, dass sein E-Tourenfahrrad nicht hinein passt. Er steigt deshalb oft in Fallersleben in den Zug – allerdings seien die dortigen (großen) Fahrstühle regelmäßig defekt...

Von Carsten Bischof

Der Rat der Stadt Wolfsburg hat am Mittwochabend beschlossen, dass Oberbürgermeister Klaus Mohrs bis Ende Oktober 2021 im Amt bleiben wird. Er soll in diesem Zeitraum die Fusion zwischen der Stadt und dem Kreis Helmstedt voranbringen.

19.12.2018

Gerade über die Feiertage sehen sich die Notaufnahmen jedes Jahr mit einer Vielzahl von Patienten konfrontiert, die nicht schwer erkrankt sind. Dies führt zu Engpässen. Ein ärztlicher Bereitschaftsdienst gewährleistet aber die Versorgung über die Weihnachten in Wolfsburg.

19.12.2018

Das Land Niedersachsen erkennt das Onkologische Zentrum des Klinikums als Fachzentrum an: Sozial- und Gesundheitsministerin Carola Reimann überreichte jetzt ausgewählten Krankenhäusern diese Anerkennung – darunter auch das Wolfsburger Haus.

19.12.2018