Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Große Trockenheit: Wald gerät bei Hehlingen in Brand
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Große Trockenheit: Wald gerät bei Hehlingen in Brand
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:16 24.04.2019
Brenzlige Situation: In Hehlingen geriet Unterholz in Brand. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Hehlingen

Ungewöhnlich oft für diese Jahreszeit mussten in den letzten Tagen Feuerwehren zum Löschen in Feld, Wald und Flur rund um Wolfsburg antreten. Die brenzligste Situation entstand am Mittwochnachmittag im Wald bei Hehlingen: Aufgrund der sehr großen Trockenheit geriet das Unterholz in einem Nadelwald auf einer Fläche von mehr als 200 Quadratmetern in Brand.

Nadelholz brennt besonders schnell und es wehte ein böiger Wind – deshalb rückte ein Großaufgebot aus. Die Berufsfeuerwehr Wolfsburg und Freiwillige Feuerwehren aus Hehlingen, Heiligendorf, Ehmen und Reislingen begannen unter Leitung von Torsten Hallfahrt das Feuer zu löschen. „Wir sind mit zwei C-Rohren und Feuerpatschen vorgegangen“, berichtete dieser. Insgesamt waren mehr als 30 Kräfte im Einsatz. Die Polizei nahm Ermittlungen zur Brandursache auf.

Anzeige
In einem kleinen Wäldchen bei Hehlingen ist am Mittwochnachmittag ein Waldbrand ausgebrochen. Die Feuerwehr musste löschen.

Waldbrandgefahr: Brenzlige Situation

Die Feuerwehren hatten den Brand zum Glück schnell im Griff. Um 14.26 Uhr wurden sie alarmiert, nach einer Dreiviertelstunde rückten die meisten schon wieder ab und die Nachlöscharbeiten begannen. Gegen 16.15 Uhr war dann auch für die Hehlinger Brandwache Schluss. „Als der Brand entdeckt wurde, war er erst im Entstehen und wir haben jetzt alles ordentlich nass gemacht“, sagte Uwe Hilger, Stellvertreter des Stadtbrandmeisters.

Stadtbrandmeister Helmut von Hausen selbst war auch vor Ort zeigte sich besorgt: „Bei der momentanen Witterung und dem Wind ist so eine Situation wirklich brenzlig.“ Der Boden sei nach dem Dürresommer 2018 und dem nur wenig feuchten Winter extrem trocken. „Wenn das Wetter so bleibt, wird es noch kritischer“, warnt er. Schon jetzt sollten sich alle an die Verhaltensregeln halten, die sonst meist erst im Hochsommer gelten: kein offenes Feuer, keine Zigarettenkippen wegwerfen und kein Glas oder anderes Material wegwerfen, das wie eine Lupe wirken könnte. Und eine Forderung an Land und Bund hat von Hausen auch: „Was uns fehlt, sind Fahrzeuge für den Katastrophenschutz mit spezieller Ausstattung.“ Zwei davon habe der Bund einst für Wolfsburg bezuschusst, die seien aber mittlerweile aus Altersgründen aussortiert.

Waldbrandstufe 3 sorgt für mehr Einsätze

Wegen der anhaltenden Trockenheit gelten in einigen Teilen Niedersachsens hohe Waldbrandstufen, in Wolfsburg ist es die dritthöchste Kategorie 3. Je höher die Einstufung, desto größere Vorsicht ist beim Betreten der Wälder geboten, um die Gefahr von Bränden zu minimieren.

Weitere Einsätze in dieser Woche: In Hehlingen hatte schon am Vortag um 16.20 Uhr ein anderes Waldstück, das Stäblinger Holz, gebrannt. In Neindorf mussten die Feuerwehren aus Heiligendorf am Dienstagnachmittag zur Verstärkung anrücken, nachdem Hausbesitzer dem Unkraut in der Hofeinfahrt mit einem Gasbrenner auf den Leib gerückt waren und schließlich die Hecke brannte. Und die Vorsfelder Wehr löschte am Fuhrenkamp am Montag gegen 17 Uhr Unterholz, das sich durch Funken von einem Grill entzündet hatte.

Von der Redaktion

Anzeige