Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Fast 50.000 Seitenaufrufe: So erfolgreich war die digitale Berufsorientierungsmesse
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Wolfsburg: Digitale Berufsorientierungsmesse war erfolgreich

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:12 23.11.2020
Die digitale Berufsorientierungsmesse ist seit Mitternacht geschlossen. Die Internetseite wurde fast 50.000 Mal aufgerufen.
Die digitale Berufsorientierungsmesse ist seit Mitternacht geschlossen. Die Internetseite wurde fast 50.000 Mal aufgerufen. Quelle: OH/Boris Baschin/WAZ-Montage
Anzeige
Wolfsburg

Alles rund um Ausbildung, Job und Studium: Sieben Tage lang war die digitale Berufsorientierungsmesse geöffnet. In der virtuellen Messehalle standen 41 Firmen, Dienstleister, Schulen, Hochschulen, Banken und Handwerksbetriebe. Die Internetseite wurde fast 50 000 Mal aufgerufen.

Da die „Wolfsburger Ausbildungsplatzbörse“ in diesem Jahr wegen der Pandemie nicht stattfinden konnte, wurde das digitale Format angeboten. Die digitale Berufsfindungsbörse wurde von Madsack Medien Ostniedersachsen (MMO), zu denen die WAZ gehört, der Allianz für die Region und der Agentur für Arbeit angeboten. Sie konnten als Premiumpartner die Volksbank BraWo sowie weitere Unterstützer für das Konzept begeistern.

Digitale Berufsorientierungsmesse lockte viele junge Menschen an

„Mit der digitalen Berufsorientierungsmesse können wir die Ausbildung und Qualifizierung vieler junger Menschen ermöglichen, um sie auch zukünftig in dieser leistungsfähigen Region zu halten oder für diese Region zu begeistern. Das ist uns dank des Engagement aller beteiligten Partner und Unterstützer hervorragend gelungen“, sagt MMO-Geschäftsführer Gordon Firl.

Der Besuch war kostenfrei und eine Anmeldung war nicht erforderlich. Zudem konnte die Messe rund um die Uhr besucht werden. Das Angebot war daher auch für Jugendliche und Eltern geeignet, die gemeinsam und in Ruhe nach einem Beruf suchen wollten. „Die virtuelle Messe ist gelungen, daher können wir uns eine Wiederholung vorstellen. In Zukunft könnte auch eine physische Messe mit dem digitalen Modell verbunden werden“, so WAZ-Verkaufsleiterin Nicole Stuhlmüller.

Bewerbungsunterlagen konnten sofort versendet werden

Die digitale Berufsorientierungsmesse fühlte sich mit Haupteingang, Foyer und Ausstellungshalle wie eine „echte“ Messe an. Auch die Gespräche fielen nicht aus – dank Live-Chat. Per Nachricht konnten einige Aussteller direkt angeschrieben werden. An dem Stand der Autowerkstatt Auto Plus beantwortete Nathalie Nestler die Fragen der Berufsanfänger und Quereinsteiger. Die meisten Besucher interessierten sich für Praktika, Schulabschlüsse und Ausbildungsstandorte. Einige wollten auch sofort ihre Bewerbungsunterlagen abschicken. „Wir haben mindestens jeden Tag eine Bewerbung bekommen, daher hat uns das digitale Format überzeugt und wir würden wieder daran teilnehmen“, sagt Nestler.

Lesen Sie auch

Die Bewerbungsunterlagen konnten entweder über den Chat, per Mail oder über eine Stellenausschreibung verschickt werden. Zusätzlich zu dem Live-Chat wurden Videos gezeigt und Downloads angeboten. Dabei erzählten die Auszubildenden von ihren spannenden Aufgaben oder der Chef stellte sich persönlich vor. Die Wolfsburger Schulen wurden über die vielfältigen Möglichkeiten informiert, sodass einige Schulklassen die digitale Messe besucht haben.

Ausbildung und Studium bei der digitalen Berufsorientierungsmesse

Schnellecke Logistics stellte auf der digitalen Berufsorientierungsmesse fünf Ausbildungsberufe und zwei duale Studiengänge vor. Bei dem Unternehmen kümmerte sich Ausbildungsleiterin Birgit Hinze um die Fragen der Besucher und sah sich dabei in der virtuellen Ausstellungshalle um. „Die Präsentation der Stände war sehr gelungen und wir wurden von den Organisatoren hervorragend unterstützt“, so Hinze. Besonders die Aufmachung mit den vielen digitalen Elementen habe ihr sehr gut gefallen, jedoch hat ihr eines gefehlt. „Ich bevorzuge ein persönliches Gespräch, doch für diese Zeiten war das digitale Angebot eine gelungene Alternative“, sagt die Schnellecke-Mitarbeiterin.

Von Ann Kathrin Wucherpfennig