Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Detmerode: So soll der Nachfolger des Stufenhochhauses aussehen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Detmerode: So soll der Nachfolger des Stufenhochhauses aussehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
13:14 24.10.2018
Ein neues Wahrzeichen? So soll der Nachfolger des Stufenhochhauses aussehen. Quelle: Neuland
Anzeige
Detmerode

Der Detmeroder Ortsrat beschäftigt sich am heutigen Mittwoch mit dem geplanten Neubau im Kurt-Schumacher-Ring.

Geplant sind mehrere einzelne Gebäude, die in abgestufter Höhe ein wenig an die frühere Silhouette erinnern, aber doch ein eigenes Ensemble bilden.

Anzeige

So soll der geplante Neubau in Detmerode aussehen:

Drei Hochhäuser mit 14, 11 und 8 Geschossen bilden den Kern, weitere Gebäudeteile haben vier und fünf Geschosse. Das Architekturbüro Bayer und Strobel aus Kaiserslautern hat die Planung in Rücksprache mit Bauträger Neuland und Stadtverwaltung entwickelt.

Aktuell wird in Detmerode das Stufenhochhaus abgerissen

Ob die Fassade Detmerodes Markenzeichen als „weiße Stadt“ unterstreichen soll, wird noch geprüft. „Das würde ich begrüßen“, sagt Ortsbürgermeister Ralf Mühlisch. Nicht so schön findet er, dass es statt einer Tiefgarage eine Parkpalette geben soll. „Ich bin skeptisch, ob das reicht.“ Ansonsten freue sich aber der gesamte Ortsrat, wenn es mit dem Neubau schnell voran geht. Die Neuland hofft auf Fertigstellung Ende 2020/Anfang 2021.

Mehr Wohnungen als im alten Stufenhochhaus

Bisher gab es 172 Wohnungen und 150 Stellplätze; dann 220 Wohnungen und ebenso viele Parkplätze. Trotzdem sollen auch Pflanzen Platz finden: Zwischen den Parkplätzen werden Bäume stehen und mindesten 60 Prozent der Dachfläche soll begrünt werden.

Kleiner Teich und Kinderspielplatz

Es könnte sogar einen kleinen Teich geben – aus technischen Gründen: Da die Aufnahmefähigkeit des Regenwasserkanals begrenzt ist, ist nämlich eine Regenwasserrückhalte-Einrichtung erforderlich. Auch ein Spielplatz für Kleinkinder ist vorgesehen.

Noch nicht abgestimmt ist der Verlauf der Fernwärmetrasse. Die LSW favorisiert den westlichen Gehweg.

Von Andrea Müller-Kudelka

Anzeige