Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Bewaffneter Überfall auf Spielhalle in Westhagen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Bewaffneter Überfall auf Spielhalle in Westhagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 09.12.2019
Einkaufszentrum Westhagen: Die Spielhalle hier wurde in der Nach zu Sonntag überfallen. Quelle: dpa
Westhagen

Bewaffneter Überfall auf eine Spielhalle: Zwei Täter erbeuteten in der Nacht zum Sonntag eine eher geringe Summe Bargeld aus der Kasse. Nach der Tat flüchtete das maskierte und mit einer Schusswaffe bewaffnete Duo zu Fuß in Richtung Norden, die Treppenstufen vom Einkaufszentrum hinunter in Richtung Kita. Alles ging in wenigen Augenblicken vonstatten. „Eine sofort eingeleitete Fahndung verlief im Anschluss ohne Erfolg“, sagt Polizeisprecher Sven-Marco Claus.

Spielhallen-Angestellte wurde sofort mit der Waffe bedroht

Den Ermittlungen zufolge betraten die Räuber kurz vor Geschäftsschluss um 0.40 Uhr die HBM-Automaten-Spielhalle am Einkaufszentrum an der Hallesche Straße. Ein 58 Jahre alter Angestellter wurde sofort mit einer Schusswaffe bedroht. Dieser reagierte nach Angaben des Spielhallen-Betreibers Bernd Mieske besonnen und ließ die Täter gewähren. Nachdem diese sich in der Registrierkasse die Scheine gegriffen hatten, flüchteten beide.

„Das ging wirklich sehr schnell“, sagt Mieske. Überwachungskameras hätten alles gefilmt und im Bild festgehalten. Laut dem Betreiber befanden sich gerade einmal 240 Euro in der Kasse. Viel mehr dürfe es aufgrund von Vorschriften durch die Berufsgenossenschaft auch gar nicht sein. „Ob sich das für die beiden Täter gelohnt hat?“, fragt sich Mieske vor dem Hintergrund welche Strafen den Männern drohen, sollten sie erwischt werden. Das Strafgesetzbuch sieht je nach Schwere der Tat mehrjährige Haftstrafen vor.

Mieske betreibt die Spielhalle in Westhagen mit wechselnden Standorten bereits seit 2006, und noch eine weitere im Stadtgebiet. Von Überfällen ist er bisher glücklicherweise verschont geblieben. Er hofft nun, dass die Täter gefasst werden.

Täter hatten osteuropäischen Akzent

Beide Täter werden als etwa 1,70 Meter groß und schlank beschrieben. Das maskierte Täterduo sei dunkel gekleidet gewesen und habe während der Tat mit einem osteuropäischen Akzent gesprochen. Da sich die Tat kurz vor Schließung der Spielhalle ereignete, gehen die Ermittler davon aus, dass der Tatort kurz vor dem Überfall vermutlich ausbaldowert wurde, um einen günstigen Augenblick abzupassen. Die Polizei Wolfsburg nimmt Hinweise auf den Raub unter der Telefon 05361-46460 entgegen.

Raubüberfälle gibt es immer mal wieder

Einen Überfall auf einen Kiosk am Reislinger Markt hat es am 15. Juli gegeben. Der Unbekannte hatte eine Angestellte mit einer Hiebwaffe bedroht und Geld gefordert. Die 48-Jährige schlug den Mann daraufhin mit einem Baseballschläger in die Flucht.

Am 19. Mai dieses Jahren wurde ein Kiosk auf dem Laagberg überfallen. Dem 44-jährigen Täter wird jetzt der Prozess am Landgericht gemacht.

Im Juni 2018 hatte ein 39-Jähriger die Wolfsburger Spielhalle „Play One“ überfallen. Er drohte einem Angestellten mit einem Knüppel. Auch er musste sich später vor Gericht verantworten.

Von der Redaktion

Es ist eine schöne Tradition: Am Samstag lud die Italienische Konsularagentur zum Weihnachtskonzert ein. Es fand in der St.-Marien-Kirche in der Nordstadt statt, rund 100 Besucher kamen.

09.12.2019

Erst in der vorletzten Woche stießen an der Einmündung von K 46 und Hubertusstraße zwei Golf zusammen. Um künftig Unfälle zu verhindern, soll dort eine Ampel errichtet werden. Es ist nicht der einzige Unfallschwerpunkt, den die Polizei in Wolfsburg im Blick hat.

09.12.2019

Jessie Meier ist Amerikanerin und findet in Wolfsburg einige Dinge komisch. Auf ihrem Blog schreibt die 32-Jährige darüber.

09.12.2019