Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wolfsburg: 34-Jähriger setzt sich immer wieder betrunken ans Steuer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Wolfsburg: 34-Jähriger setzt sich immer wieder betrunken ans Steuer

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:07 18.08.2020
Alkoholtest: Ein 34 Jahre alter Wolfsburger musste erneut seinen Führerschein abgeben. Quelle: dpa
Anzeige
Rabenberg

Nach einer Schlägerei vor dem Penny-Markt in der Rabenbergstraße am Samstagabend musste ein 34 Jahre alter Wolfsburger nicht nur eine dabei erlittene Verletzung ärztlich behandeln lassen. Der Mann wird sich der Polizei zufolge auch wegen wiederholter Trunkenheitsfahrten verantworten müssen – diesmal hatte er 1,8 Promille im Blut.

Gegen 20.20 Uhr hatten Zeugen die Polizei zum Lebensmitteldiscounter am Rabenberg gerufen. Der 34-Jährige war dort mit einem 31 Jahre alten Wolfsburger in Streit geraten, bis die Fäuste flogen. Vor Ort stellte sich heraus, dass der alkoholisierte 34-Jährige nach der Prügelei zunächst mit seinem Auto weggefahren und dann zum Ort des Geschehens zurückgekehrt war. Hier kam es der Polizei zufolge erneut zu einem handgreiflichen Streit zwischen den Kontrahenten.

Anzeige

Der 34-Jährige war bereits in der Vergangenheit immer wieder wegen Fahrten unter Alkoholeinfluss in Erscheinung getreten

„Da der 34-Jährige starken Alkoholgeruch in seiner Atemluft hatte, wurde im Klinikum Wolfsburg ein Atemalkoholtest durchgeführt, der 1,8 Promille anzeigte“, sagte Polizeisprecher Thomas Figge. Dem Mann wurde daraufhin eine Blutprobe entnommen und der Führerschein beschlagnahmt.

Der 34-Jährige war bereits in der Vergangenheit immer wieder wegen Fahrten unter Alkoholeinfluss in Erscheinung getreten, teilweise auch ohne eine gültige Fahrerlaubnis. Dabei sei es unter anderem zu zwei Verkehrsunfällen gekommen, berichtete die Polizei. Der Mann muss nun damit rechnen, dass ihm die Fahrerlaubnis endgültig entzogen und auch sein Auto als Tatmittel eingezogen wird.

Von der Redaktion