Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg So möchten Stadt und Neuland kinderreichen Familien helfen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg So möchten Stadt und Neuland kinderreichen Familien helfen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:21 11.02.2019
Kinderreiche Familien haben es schwer auf dem Wohnungsmarkt. Oberbürgermeister Klaus Mohrs verspricht zusammen mit der Neuland bei der Wohnungssuche zu helfen.
Anzeige
Wolfsburg

In Wolfsburg gab es zum Jahresende 2018 insgesamt 318 Familien mit vier oder mehr Kindern, davon 36 mit alleinerziehenden Elternteilen. „Nicht für alle Familien ist ein Baugrundstück und das klassische Einfamilienhaus die Lösung. Viele wünschen sich eine bezahlbare Mietwohnung. Mit der Neuland gehen wir diese Herausforderung nun noch fokussierter an“, sagt Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD).

Großer Mangel an Vier-Zimmer-Wohnungen

„Wir wissen um die Problematik, denn große Wohnungen sind in Wolfsburg generell rar. Nur rund 13 Prozent unseres Bestandes inklusive Neubau sind Vier-Zimmer-Wohnungen. Bei den Fünf-Zimmer-Wohnungen ist es sogar nur ein Prozent“, erläutert Neuland-Chef Hans-Dieter Brand. Damit kämen etwa 1680 Wohnungen für kinderreiche Familie infrage, die meisten seien jedoch belegt.

Anzeige

So soll kinderreichen Familien geholfen werden

Nach einer Anfrage der Stadt will die Neuland zukünftig genau prüfen, welche Wohnungen nach Kündigungen oder Neubaufertigstellung in die Vermietung kommen, um diese dann gezielt kinderreichen Familien anzubieten. „Dafür müssen die Familien aber bei uns als Interessenten registriert sein – deshalb mein Aufruf: Melden Sie sich bitte bei uns, wenn Sie vier oder mehr Kinder haben und dringend eine größere Wohnung benötigen. Wir sehen dann, was wir für Sie tun können“, verspricht Brand.

Auch Neuland-Aufsichtsratschefin Immacolata Glosemeyer unterstützt dieses Anliegen: „Wir wissen, dass sich viele unserer älteren Mieter eigentlich eine kleinere Wohnung wünschen.“

Von der WAZ-Redaktion