Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wohnen für alle mit der Neuland am Laagberg – Spatenstich im Schlesierweg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wohnen für alle mit der Neuland am Laagberg – Spatenstich im Schlesierweg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 06.06.2019
Spatenstich: Vertreter von Neuland, Stadt, Ortsrat und Baufirma B&Q waren am Laagberg mit dabei. Quelle: Roland Hermstein
Laagberg

Die Neuland eilt in Wolfsburg von Baustelle zu Baustelle. Am Schlesierweg auf dem Laagberg gab’s nach dem Auftakt für das Vorhaben „Kurt 2.0“ in Detmerode jetzt schon den zweiten Spatenstich für dieses Jahr. In Angriff genommen wird im Stadtteil Mitte-West Teil drei des Projekts „Wohnen für alle“. Bis 2021 entstehen auf dem Gelände am Schlesierweg 69 Wohnungen in fünf Gebäuden.

Los geht es jetzt erstmal mit drei Häusern im nördlichen Teil des Grundstücks. „Wir haben eine Teilbaugenehmigung“, erläuterte Neuland-Geschäftsführer Hans-Dieter Brand. Und während dieses Projekt quasi gerade erst anläuft, plant er noch weitere dieser Art. „Wir haben noch ein bisschen was in der Pipeline, aber mehr kann ich dazu noch nicht verraten“, deutete Brand bei seiner Begrüßung auf der Baustelle an.

„Wohnen für alle“ – das umschreibt das Prinzip, günstigen und trotzdem hochwertigen Wohnraum zu errichten. Am Schlesierweg entstehen fünf hochwärmegedämmte Häuser mit vier Geschossen und Wohnungen mit zwei bis vier Zimmern zwischen 43 und 110 Quadratmetern sowie Terrasse oder Balkon. Generationengerecht und barrierearm werden sie sein – und mit Sozialbindung, also für Geringverdiener mit Wohnberechtigungsschein geeignet. Die beiden ersten Projekte dieser Art gibt es an der „Kleinen Burg“ und „Am Sportplatz“ in Detmerode. Möglicht machen das ein verändertes Vergabeverfahren und Fördermittel.

Vor Baubeginn verschwand allerdings auf dem Laagberg zwischen Schlesier- und Masurenweg alter Wohnraum: Die Gebäude aus den 60er Jahren wären wegen der Substanz und wegen Schadstoffen nicht mehr wirtschaftlich sanierbar gewesen, so Neuland Sprecherin Janina Thom. Außerdem sollten die neuen Gebäude mit ihren Vier-Zimmer-Wohnungen mehr Chancen für Familien bieten – und so insgesamt auch mehr Menschen Wohnraum. Für 80 Mieter suchte und fand die Wohnungsgesellschaft Alternativen, dann folgte der Abriss. Die ersten Anfragen für den Schlesierweg liegen bereits vor. „Die Vermarktung beginnt allerdings erst ein halbes Jahr vor dem möglichen Einzug“, sagte Janina Thom.

Dafür ziehen bereits ab 1. September auf der anderen Seite des Schlesierwegs im Neuland-Wohnzwilling die ersten Mieter ein – angrenzend an das dort ebenfalls entstehende Wohn-Gewerbe-Kombi-Gebäude.

Mehr zum Sozialen Wohnungsbau in Wolfsburg

Von Andrea Müller-Kudelka

Das Projekt „Wohnen für alle“ der Neuland in Wolfsburg könnte als Beispiel dafür dienen, wie sozialer Wohnungsbau schneller und günstiger als in den vergangenen Jahren realisiert werden kann.

06.06.2019

Dass Andrea Nahles komplett hinschmeißt, hat einige Wolfsburger Politiker dann doch überrascht. Und was nun? Nach Führungspersonal suchen, das Bodenhaftung hat – dann klappt’s auch mit den Wählern, meinen die Sozialdemokraten.

06.06.2019

Die italienische Künstlerin Claudia Blandini zeigt im Wolfsburger Kunstverein „creARTE“ ihre neue Ausstellung „Visioni“. Ihr Bilder sollen auch zum Nachdenken anregen.

03.06.2019