Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „Winter Wunder Stadt“: Darauf können sich die Besucher freuen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „Winter Wunder Stadt“: Darauf können sich die Besucher freuen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:11 28.11.2019
Neue Leinwand für die Eisshows: In der Autostadt wird die „Winter Wunder Stadt“ aufgebaut. Quelle: Roland Hermstein
Wolfsburg

Die Eröffnung der „Winter Wunder Stadt“ am Freitag, 29. November, rückt immer näher. Damit über 2000 Lichterketten, 26 Buden und 400 Fichten am richtigen Platz stehen oder hängen, wird in der Autostadt seit einem Monat rund um die Uhr gebaut. Für die Tabaluga-Eisshows wurde eine runde Leinwand entworfen, ein Soundsystem sorgt für besseren Klang und das Gastronomie-Angebot ist noch vielfältiger.

Die Fläche der „Winter Wunder Stadt“ ist insgesamt 10 000 Quadratmeter groß, sie wird mit 400 Nordmann-Tannen und 2 870 LED-Lichterketten geschmückt. Bereits seit Mitte Oktober arbeitet das Team rund um die Uhr in zwei Schichten mit 20 Mitarbeiter am Tag und 80 in der Nacht. „Trotz des großen Aufwandes wollen wir unsere Gäste nicht stören und das routinierte Team kennt die Arbeitsabläufe schon aus den letzten Jahren“, erklärte Claudius Colsmann, Geschäftsführer der Autostadt.

Weihnachtsbaum wird in der Nacht nach Wolfsburg geliefert

Am Tag werden die filigranen Arbeiten wie das Anbringen von Lampen durchgeführt, in der Nacht kann es beim Schrauben und Hämmern auch mal lauter werden. Eine Aktion kann auch nur nach den Öffnungszeiten stattfinden: Der Aufbau des 27 Meter hohe Weihnachtsbaumes auf dem Piazzavorplatz. „Der Transport ist eine logistische Herausforderung, daher wird die Fichte immer über Nacht nach Wolfsburg gebracht“, so Colsmann. Allerdings kommt die Fichte in diesem Jahr nicht aus dem Harz, sondern aus einem anderen Ort, der jedoch noch nicht verraten wurde.

So läuft der Aufbau in der Autostadt – eine Bildergalerie

Die Autostadt verwandelt sich zur „Winter Wunder Stadt“ mit über 2000 Lichterketten, 400 Bäumen einer riesigen Eislauffläche. Damit alles am richtigen Platz ist, wird Tag und Nacht gearbeitet.

Neues Soundsystem für die Eisshows in der „Winter Wunder Stadt“

Die Eisfläche ist wie in den letzten Jahren 6000 Quadratmeter groß, doch in diesem Jahr erleben die Zuschauer eine Weltpremiere. Zum ersten Mal werden Tabaluga-Geschichten auf dem Eis präsentiert. Deshalb ist das Bühnenbild und der Klang der Musik besonders wichtig. „Die Künstler haben eine wundervolle Kulisse angefertigt und das Beschallungssystem wurde angepasst“, sagte Christian Kiel, Leiter des Eventmanagements. Die riesigen Lautsprecher sind nicht dezentral verteilt, sondern über der LED-Wand angebracht.

Weiterhin hat sich das Technik-Team viel Mühe mit der LED-Wand gegeben. Die LED-Wand ist keine klassische Wand mehr, sondern eine gebogene Leinwand mit einer Größe von 60,85 Quadratmetern. „Bereits ein Zentimeter sorgt dafür, dass rund 100 Menschen mehr die Illustrationen sehen können“, erklärte Kiel.

„Winter Wunder Stadt“: Das sind die Öffnungszeiten

Die „Winter Wunder Stadt“ startet am 29. November und schließt am 5. Januar 2020. Die Eisläuffläche hat täglich von 10 bis 22 Uhr geöffnet, der Wintermarkt von 14 bis 22 Uhr. In der Schneewelt können Kinder bis 12 Jahre täglich von 12 bis 20 Uhr toben. Zünftig gefeiert wird im Hüttenzauber, von Montag bis Freitag von 14 bis 22 Uhr und Samstag und Sonntag von 12 bis 22 Uhr.

Die Tabaluga-Shows finden täglich um 17 und 19 Uhr statt. Insgesamt werden im wöchentlichen Wechsel fünf verschiedene Geschichten präsentiert. Wer genauso wie Tabaluga über das Eis flitzen möchte, kann seine Technik selber auf der großen Eislauffläche verbessern oder ein Einzelcoaching bei einem Eislauf-Profi buchen. Schlittschuhe, Eislaufhilfen für Kinder und Stöcke für das Eisstockschießen können ausgeliehen werden. Auf dem Autostadt-Schiff Hanseblick gibt es ein „Best of“. Unter dem Motto „Mord an Bord“ liest Roland Kalweit die besten Krimi-Geschichten aus den vergangenen 18 Jahren vor. Die Lesungen finden am 5., 12. und 19. Dezember statt.

Für den Besuch der Eis-Shows und des Wintermarktes benötigen Gäste eine gültige Tages- oder Jahreskarte. Das Abendticket für 10 Euro gilt ab 16 Uhr und beinhaltet einen Vier-Euro-Verzehrgutschein. Alle Infos zur „Winter Wunder Stadt“ finden Sie auch unter www.autostadt.de.

Currywurst, Brezeln und Krapfen in der Autostadt

Die Besucher können sich auf ein vielfältiges Gastronomie-Angebot freuen. Auf dem Gelände werden 26 Stände aufgebaut, davon 19 Buden für Essen und Trinken. Das sind zwei mehr als im vergangenen Jahr. Für ein neues süßes Gebäck sorgt Konditormeister Marcus Schumann. Er hat in München gearbeitet und bereitet nun sogenannte „Ausgezogene“ für die Wolfsburger vor. Die runde süße Leckerei wird aus einem Hefeteig hergestellt und in Fett gebacken, daher ist es auch als Krapfen bekannt. „Früher wurden die Ausgezogenen auch Knieküchle genannt, weil der Teig mit dem Knie ausgebreitet wurde“, erklärte Schumann.

An anderen Ständen gibt es zum ersten Mal Leberkäse aus Wildfleisch mit Brezeln und Currywurst mit Pommes. Auf das Kaminhaus wird in diesem Jahr verzichtet, dafür sollen die Restaurants in der Autostadt genutzt werden. „Die Restaurants können gerne für größere Gruppen gebucht werden“, betonte Colsmann.

Die „Winter Wunder Stadt“ entsteht – ein Video

Lesen Sie auch:

Von Ann Kathrin Wucherpfennig

Frauen werden geschlagen, unterdrückt und gedemütigt. Und die Opferzahlen steigen an. Dagegen möchte die Stadt ein Zeichen setzen. Wie das aussieht, erklärt die Gleichstellungsbeauftragte Beate Ebeling.

20.11.2019

Wolfgang Heitmann ist ein großer Spender. Oft macht er das anonym, zu seinen runden Geburtstagen macht er es öffentlich. So wie jetzt zu seinem 70. Geburtstag: Am Mittwoch überreichte der Geschäftsmann insgesamt 70 000 Euro an sieben Einrichtungen.

20.11.2019

„V für Verantwortung“ und „Punk oder so ähnlich“ von Walter Walczak sind jetzt im Kunstverein zu sehen. Die beiden neue Ausstellungen werden am Donnerstag, 21. November, um 19 Uhr im Schloss eröffnet.

20.11.2019