Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Wer schaffte mehr als eine Million Schritte bei „WAZ bewegt“?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Wer schaffte mehr als eine Million Schritte bei „WAZ bewegt“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 17.06.2019
Abgabe der Schrittzähler: „WAZ bewegt" ist (fast) zu Ende. Die Medienberaterinnen tüteten alle Geräte für die Auswertung ein. Quelle: Britta Schulze
Wolfsburg

Die WAZ-bewegt-Woche ist vorbei: Sieben Tage lang trugen die 32 Teams von Firmen und Vereinen Schrittzähler, um so Punkte zu sammeln und Gutes zu tun – sich selbst durch die Bewegung und anderen durch das Preisgeld, das zur Hälfte gespendet wird. Bei „Sport 2000“ in Fallersleben gaben die Gruppen die Zähler am Freitag ab. Jetzt wird ausgewertet.

Jetzt schlägt die Stunde der Wahrheit: Alle 32 Teams, die bei der Aktion „WAZ bewegt“ mitmachen, haben ihre Schrittzähler abgegeben. Welche Gruppe das beste Ergebnis erzielt hat, wird ermittelt und eine Woche später bekanntgegeben. Gewonnen haben aber eigentliche alle – neue Erkenntnisse und ein Stück mehr Beweglichkeit.

„Muss ich wirklich verraten, was hier steht?“, fragt Gordon Firl, Geschäftsführer von Madsack Medien Ostniedersachsen und – in Kooperation mit Eldrid Sode von Sport 2000 – Initiator der Aktion. Firl war als einziger Mann von einem der beiden Zeitungs-Teams dabei (WAZ Medienberaterinnen und hallo-Sonderthemen-Redaktion). Die Teams starteten außer Konkurrenz. Firl ist mit sich persönlich trotzdem nicht zufrieden – er unkt, seine Konkurrenz hätte sowieso niemand fürchten müssen.

Muskelkater

Die anderen wetteifern um 2000, 1000 und 500 Euro, die die drei Bestplatzierten bei der Preisverleihung am Freitag, 21. Juni, ausgezahlt bekommen. Das Sport-2000-Team rechnet sich keine großen Sieg-Chancen aus. „Wir dachten, wir schaffen durch den Umbau hier im Geschäft mehr Schritte als sonst. Aber wir hatten nur mehr Muskelkater in den Armen“, erzählt Mitarbeiterin Vanessa Günther.

„Ziel erreicht“ heißt es schon jetzt für das Team des VfB Fallersleben. Bei der Ortsrats-Challenge mit Schrittzählern im Jahr 2018 waren bereits VfB-Sportler dabei und hatten sich mit rund einer Million Schritten den zweiten Platz gesichert. Die Million strebten deshalb jetzt auch Denny Sack, Dr. Nicolas Heidtke, Raphael Wehnert, Johanna Karnebogen und Kita-Koch Jean Hellmuth an. Sack: „Was wir nicht bedacht hatte: 2018 wurden die Schritte 14 Tage lang gezählt, diesmal nur eine Woche.“ Trotzdem haben es die fünf geschafft.

Mini-Schritte zählen nicht

„Wir sind zwar alle den ganzen Tag auf den Beinen, aber die Zähler registrieren die vielen Mini-Schritte, die wir beim Schneiden rund um die Kunden machen, gar nicht“, sagt Nadine Rücker von der Haarmanufaktur. Das beste Ergebnis im Frisörladen erzielte die Auszubildende. Das Auto-Plus-AG-Team ist dagegen ein weiterer heißer Anwärter auf den Sieg. Chef Cord Hecker joggte und die vier Frauen der Gruppe planten zu Pfingsten Bergtouren ein. Damit nicht genug: „Es geht um einen guten Zweck, deshalb habe ich alle anderen Verabredungen abgesagt – und Schritte gesammelt“, berichtet Susanne Wahrmund. Tierheim und Hospizverein dürfen auf Spenden hoffen. Kollegin Silke Heine schwärmt zudem: „Ich habe entdeckt, wie schön Wolfsburg ist!“

Aufs Treppenlaufen setzte die WMG rund um Christian Rühr. Mit Folgen: „Der Fahrstuhl stand fast immer still, denn auch Kollegen, die gar nicht im Team sind, nahmen die Stufen.“ Friederieke Groß sammelte im XXL-Buhl-Team die meisten Schritte. „Ich habe einen Hund, vielleicht hat das geholfen“, meint sie. Einige Therapie-Hunde des DRK-Teams dagegen sind froh, dass die Woche vorbei ist. „Die Lucy hatte schon keine Lust mehr“, erzählt Tanja Weiler.

Von Andrea Müller-Kudelka

28 Stände mit Bier und Snacks: In der Innenstadt ist die erste Wolfsburger Bierbörse gestartet. Auf dieses Programm können sich Besucher freuen:

14.06.2019

Was machen zwei Wespen auf einem Fußballtor? Die drollige Antwort in Gedichtform hat einen der vielen Preise im Schreibwettbewerb abgeräumt. Auch die Grundschule Wendschott bekam eine Auszeichnung – für ein ganz besonderes Kochbuch.

14.06.2019

Die Blutspender bekommen für ihre Spende nichts. Das ist im ethischen Kodex der Internationalen Rotkreuz-Bewegung, der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und dem Europarat festgelegt. Dennoch stellt das DRK den Krankenhäusern für die Blutpräparate, die aus den Blutspenden hergestellt werden, einen Geldbetrag in Rechnung.

14.06.2019