Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg WMG verlängert Wintermarkt um eine Woche
Wolfsburg Stadt Wolfsburg WMG verlängert Wintermarkt um eine Woche
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:37 05.02.2020
Wintermarkt: Auf dem Hugo-Bork-Platz gibt es eine Feuershow. Quelle: Janina Snatzke
Wolfsburg

Nach dem erfolgreichen Auftakt hat sich die Wolfsburg Wirtschaft und Marketing GmbH (WMG) dazu entschieden, den „Wintermarkt mit Schlittschuhzauber“ um eine Woche zu verlängern. Noch bis Samstag, 15. Februar, laden die energieneutrale Kunsteisfläche und das urige Hüttendorf zum winterlichen Vergnügen auf den Hugo-Bork-Platz ein.

„Aufgrund der großen Resonanz und positiven Rückmeldungen haben wir uns gemeinsam mit unseren Partnern dazu entschlossen, den Wintermarkt um eine Woche zu verlängern. Auch bei milden Temperaturen haben die Gäste weiterhin die Möglichkeit, Schlittschuh zu laufen und das saisonale kulinarische Angebot des Wintermarktes zu genießen“, so Jens Hofschröer und Dennis Weilmann, Geschäftsführer der WMG.

Eine imposante Feuer-Performance wird den Hugo-Bork-Platz eindrucksvoll erleuchten

Am Freitag und Samstag, 7. und 8. Februar, sorgen die Feuerkünstler Anna Schwabe und Michael van Santen für ein weiteres Programmhighlight. Jeweils um 18 Uhr zeigt das Duo eine imposante Feuer-Performance, die den Hugo-Bork-Platz eindrucksvoll erleuchten wird. Die erfahrenen Künstler konnten bereits bei zahlreichen Events sowie auf dem letzten Wolfsburger Winter-markt das Publikum begeistern. Für einen stimmungsvollen Ausklang der Abende sorgt eine Eis-Disko mit DJ. Ab 15 Uhr startet bereits die Kinder-Disko.

Lesen Sie auch:

Von der Redaktion

Im Ortsrat und unter den Bürgern war in letzter Zeit ein Kettcar-Verleih bei den Drei Steinen im Gespräch. Tatsächlich hatte ein Unternehmen vorgeschlagen, sich dort anzusiedeln.

05.02.2020

Der 26 Jahre alte Wolfsburger musste nach dem Angriff im Klinikum behandelt werden. Wenige Tage später tauchte der gestohlene Computer wieder auf.

05.02.2020

Auf den ersten Blick ist es ein verpfuschtes Leben. 22 Jahre saß Torsten Hartung im Gefängnis, davon 15 Jahre, weil er einen Menschen getötet hat. Dass es trotzdem eine positive Wende geben kann, erzählte der 58-Jährige am Dienstagabend im Bonifatiushaus vor rund 80 Jugendlichen aus Wolfsburg.

05.02.2020