Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Abstimmung bei der Aktion „Gemeinsam helfen“: Diese Vereine haben sich beworben
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

WAZ-Aktion Gemeinsam helfen 2021: Diese Vereine haben sich beworben

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:00 02.11.2021
Aktion „Gemeinsam helfen“: Die Aquarela Frauengruppe möchte ein neues Unterrichtsformat einführen (Bild links). Die Jugendfeuerwehr Reislingen möchte Jugendliche zu nachhaltigem und umweltfreundlichem Denken anregen (Bild rechts).
Aktion „Gemeinsam helfen“: Die Aquarela Frauengruppe möchte ein neues Unterrichtsformat einführen (Bild links). Die Jugendfeuerwehr Reislingen möchte Jugendliche zu nachhaltigem und umweltfreundlichem Denken anregen (Bild rechts). Quelle: Aquarela Frauengruppe/ Jugendfeuerwehr Reislingen
Anzeige
Wolfsburg

Die Aktion „Gemeinsam helfen“ der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung und der Volksbank BraWo wird in diesem Jahr zum vierten Mal angeboten. Dabei bewerben sich Wolfsburger Vereine, Verbände und Institutionen mit einem Projekt und hoffen auf die Gunst der Leserinnen und Leser: Sie stimmen nämlich für ihren Favoriten ab – und die Gewinner bekommen einen Preis.

Gordon Firl, Geschäftsführer der Wolfsburger Allgemeinen Zeitung, und Claudia Kayser, Direktorin der Volksbank BraWo, freuen sich über das große Interesse an der Aktion. „Viele Teilnehmer aus den Vorjahren sind wieder dabei und zudem erreichten uns viele Anmeldungen von Vereinen, die sich erstmals bewerben“, so Firl.

"Gemeinsam helfen" geht in die vierte Runde: Claudia Kayser von der Volksbank BraWo und Gordon Firl, Geschäftsführer der Madsack Medien Ostniedersachsen, freuen sich über viele Bewerbungen. Quelle: Beate Ziehres

47 Projekte aus Wolfsburg werden bei „Gemeinsam helfen“ vorgestellt

In einer Sonderbeilage, die am 30. Oktober erschienen ist, werden alle 47 gemeinnützigen Projekte vorgestellt. Diese Beilage kann online unter www.waz-online.de/gh heruntergeladen werden. 44 der Projekte widmen sich Menschen, drei Projekte helfen Tieren. „Die Ehrenamtlichen erklären, wofür sie eintreten und der Gewinn gebraucht wird. Ansonsten zeigt die Aktion, wo hilfsbereite Wolfsburgerinnen und Wolfsburger gebraucht werden“, sagt Kayser.

Noch bis Sonntag, 14. November, können die Leserinnen und Leser für ihren Favoriten abstimmen. Entweder online oder über den abgedruckten Coupon, dieser muss bis zum 13. November in der Geschäftsstelle abgegeben werden. Für die drei Erstplatzierten gibt es Geldpreise in Höhe von 2500 Euro, 1500 Euro sowie 1000 Euro. Das meistgewählte Tierprojekt erhält einen Sonderpreis.

Jugendfeuerwehr Reislingen nimmt an der Aktion „Gemeinsam helfen“ teil

An der Aktion „Gemeinsam helfen“ können ausschließlich Vereine und Initiativen aus Wolfsburg und dem direkten Umland teilnehmen. So bewirbt sich die Jugendfeuerwehr Reislingen mit dem Projekt „Nachhaltiges, umweltfreundliches Handeln in der Jugendfeuerwehr“ an der WAZ-Aktion. Die Jugendlichen verwandelten unter anderem ein verwildertes Beet in ein insektenfreundliches Areal. Zudem gestalteten sie ein Hochbeet und bewirtschaften es. Derzeit beschäftigt sich die Jugendfeuerwehr mit dem Bau von Vogelfutterstationen aus altem Porzellan. Das Preisgeld soll für weitere Projekte rund um die Themen Umwelt, Nachhaltigkeit und Recycling wie beispielsweise den Bau von Nistkästen, Insektenhotels und weiteren Hochbeeten eingesetzt werden.

Aktion „Gemeinsam helfen“: Die Jugendfeuerwehr Reislingen bewirbt sich mit einem Projekt zum Umweltschutz. Quelle: Jugendfeuerwehr Reislingen

„Angekommen sein – Deutsch als Fremdsprache“ ist ein kostenloses Projekt für Frauen mit dem Ziel, grundlegende Deutschkenntnisse für den Alltag in Deutschland zu vermitteln und das Erlernen der Sprache zu fördern. Angeboten wird es von der Frauengruppe Aquarela, die sich für die Aktion „Gemeinsam helfen“ bewirbt. Der Unterricht findet über die Plattform Zoom statt, damit die Teilnehmenden von verschiedenen Orten aus mitmachen können. Mit dem Geld soll ein hybrides Unterrichtsformat eingeführt werden, damit der Unterricht teilweise virtuell und in Präsenz stattfinden kann. „Zusätzlich soll ein Lehrer auf Honorarbasis bezahlt werden, damit wir für fortgeschrittene Teilnehmerinnen einen geeigneten Kurs anbieten können“, sagt Juliana Avila vom Verein.

Von der Redaktion