Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg In diesen Fällen hilft die Verbraucherzentrale
Wolfsburg Stadt Wolfsburg In diesen Fällen hilft die Verbraucherzentrale
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 21.06.2019
In der Wolfsburger Beratungsstelle: Annegret Willenbrink und Ingeborg Fischer-Münkel helfen weiter. Quelle: Britta Schulze
Anzeige
Stadtmitte

Unseriösen Schlüsselnotdienst erwischt? Beim Internetvertrag übers Ohr gehauen worden? Die Verbraucherzentrale Niedersachsen berät auch in Wolfsburg regelmäßig Bürger, die sich betrogen oder ausgenutzt fühlen. Nun hat das Büro die Zahlen für 2018 veröffentlicht: Ganz vorne mit dabei sind Abo-Fallen, Handwerkerwucher und fiese Internetverträge.

Verspätete Flüge und unbegründete Rechnungen

In den Beratungsgesprächen geht es am häufigsten um Verbraucherrecht. Dann geht es um Fragen wie: Wer zahlt, wenn mein Flug sich verspätet hat und ich den Anschluss verpasst habe? Aber auch geheimnisvolle bis drohende Zahlungsaufforderungen stehen regelmäßig im Mittelpunkt. „Die Inkasso-Unternehmen machen sich oft nicht die Mühe, den wahren Schuldner zu ermitteln, sondern schreiben einfach irgendeinem Peter Müller in Deutschland“, weiß Annegret Willenbrink, die die Beratungsstelle leitet.

Anzeige

Doch Fallen lauern auch im Internet. Dort sei besonders die Seite www.probenheld.de immer wieder zum Problem geworden. Über Facebookanzeigen landen die Nutzer dort und melden sich an, um kostenlose Probe-Abos von Zeitschriften zu bekommen. Stattdessen kommt die Rechnung für ein Abo bei www.seitensprung.de. Sofort Widerspruch einlegen, sei dann die Devise. Und: auf keinen Fall zahlen. „Wenn das Geld erstmal weg ist, ist es weg“, warnt Willenbrink.

Berater verhandeln mit Mobilfunkanbietern und Co.

Anders ist es manchmal bei Problemen mit Mobilfunk- oder Internetverträgen. Wenn jemand einen unfairen Vertrag bekommen hat oder falsch beraten wurde, greifen die Berater selbst zum Telefon: „Wir verhandeln dann mit den Anbietern, da haben wir unsere Ansprechpartner“, so Willenbrink. „Manches lässt sich auf kulantem Weg lösen, man muss nicht immer gleich mit Paragrafen kommen.“

Insgesamt hat die Beratungsstelle in der Schillerstraße 42/44 im vergangenen Jahr 1052 Beratungen durchgeführt, 170 weniger als im Jahr zuvor. Dafür die die Zahl der Auskünfte gestiegen: 1462 mal haben die Berater die Kunden an andere Stellen wie Mieterbünde weiterverwiesen oder nur Kurzinfos erteilt. Zusammen mit 14 Veranstaltungen zählt die Beratungsstelle 2977 „Kontakte“ im vergangenen Jahr.

Mitunter kommt’s zu Ehekrisen

Zur Arbeit der Beratungsstelle gehört sogar, kleinere Familiendramen zu lösen, wenn eine Rechnung über 90 Euro für „Erwachsenendienstleistungen“ oder Erotik-Hotlines ins Haus geflattert ist, erklärt Beraterin Ingeborg Fischer-Münkel und muss lachen. „Dann müssen wir den Ehefrauen erklären, dass ihr Mann dort gar nicht angerufen hat.“

WAZ-Info: Verbraucherberatung in Wolfsburg

Die Verbraucherberatung hilft nicht nur in puncto Verbraucherrecht, sondern berät auch zu Berufsunfähigkeitsversicherungen, Geldanlagen, Urheberrecht, Energie und Bauen und vielem mehr. Die Gespräche kosten je nach Länge und Fachexperten zwischen 10 und 135 Euro. Termine können vor Ort in der Schillerstraße 42/44, am Telefon unter (05361) 2 46 92 oder im Internet unter www.verbraucherzentrale-niedersachsen.de/beratung/wolfsburg vereinbart werden. Die Öffnungszeiten sind: Montag 9 – 13 Uhr und 14 – 18 Uhr, Dienstag 9 – 13 Uhr und nach Vereinbarung, Mittwoch ausschließlich nach Termin und Donnerstag 9 – 13 und 14 – 16.30 Uhr.

Von Frederike Müller

24.06.2019
24.06.2019
20.06.2019