Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg So läuft moderne Abzocke: Ein Beispiel
Wolfsburg Stadt Wolfsburg So läuft moderne Abzocke: Ein Beispiel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 24.06.2019
Ein „Paketbote“ ruft an und fragt nach der Adresse – was tun? Quelle: dpa
Anzeige
Wolfsburg

„Herr Wolff, ich habe hier ein Paket für Sie, aber ich kann Ihre Anschrift darauf nicht entziffern. Können Sie mir Ihre Adresse noch einmal durchgeben?“ – diesen Anruf erhält der arglose Wolfsburger. Wolff denkt sich nichts dabei, sondern sagt dem Anrufer die Adresse an. Dieses Beispiel, das die WAZ hier schildert, ist zwar fiktiv, aber kommt laut Verbraucherberatung sehr häufig vor.

Forderungsschreiben und Drohgebärden

Die Masche ist beliebt bei den Betrügern, Betroffene holen sich häufige Hilfe bei der Verbraucherzentrale in Wolfsburg. Denn statt eines Päckchens bekommt Herr Wolff, scheinbar ohne Zusammenhang, ein Forderungsschreiben. 4,02 Euro „für die erhaltene Ware“ soll er bezahlen, sonst würden Mahnungen und gerichtliche Schritte folgen. Doch Wolff weiß nicht, was er erhalten haben soll, vom Absender hat er noch gehört. Bei der Telefonnummer am Ende des Schreibens meldet sich niemand, auf Mails folgt keine Reaktion.

Anzeige

Herrn Wolff bricht der Schweiß aus. Was tun? Wäre es vielleicht sogar einfacher, einfach zu zahlen? Vielleicht hat er ja tatsächlich aus Versehen etwas bestellt. Oder sein Sohn, als er am Computer gespielt hat? Die Aussicht auf Gerichtsvollzieher und vielleicht einen Eintrag bei der Schufa gefallen ihm gar nicht ...

Auf Nummer Sicher: Immer Widerspruch einlegen

„Er sollte sofort Widerspruch einlegen, auch wenn er sich keiner Schuld bewusst ist“, rät Annegret Willenbrink, Leiterin der Verbraucherzentrale in Wolfsburg. Denn: Eventuell bekommt man sonst wirklich einen Eintrag im Schufa-Verzeichnis. Und Willenbrink schätzt: Ein Drittel der Betroffenen reagiert auf solche Forderungen gar nicht, ein weiteres Drittel zieht die Verbraucherzentrale zu Rate – und ein Drittel zahlt. Damit lohnen sich für die Abzockerfirma dann schon die Portokosten des Briefes. Und: Weil Wolff per Mail geantwortet hat, können sie nun auch noch Anschrift und Mailadresse einander zuordnen – und diese wertvollen Daten weiterverkaufen.

Von Frederike Müller