Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg VW verabschiedet Mitarbeiter mit Swing und Eis in den Werksurlaub
Wolfsburg Stadt Wolfsburg VW verabschiedet Mitarbeiter mit Swing und Eis in den Werksurlaub
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 12.07.2019
Mit Big-Band-Musik in den Werksurlaub: Das VW-Orchester unter Leitung von Johannes Rosenberger spielte am Tor 17 des Wolfsburger VW-Werks. Quelle: Sebastian Bisch
Wolfsburg

Mit Swing-Musik der Big Band des VW-Orchesters verabschiedete Volkswagen die Beschäftigten in Wolfsburg am Freitag in die Werksferien. Für noch mehr Urlaubsstimmung hielt am Tor 17 ein Eis-Bulli und versorgte die Mitarbeiter mit einer kostenlosen Erfrischung. Die Bänder im VW-Werk stehen während des dreiwöchigen Haupturlaubs still, allerdings laufen Umbauarbeiten unter anderem für den Produktionsstart des neuen Golf.

VW-Klassiker und Eis-Bulli

Rund eine Stunde lang spielte die Big Band des Philharmonic Volkswagen Orchestra unter Leitung von Johannes Rosenberger und ließ Hits wie „Pennsylvania 6-5000“, „Little Brown Jug“ und „Tuxedo Junction“ erklingen. Volkswagen Classic hatte einige geschichtsträchtige Fahrzeuge ans Tor 17 gerollt, darunter einen Bulli „Teneriffa“ aus dem Jahr 1971 und den Käfer Hebmüller Cabriolet von 1950. Als Dank für 70 Jahre clevere Mitarbeitervorschläge hatte das Ideenmanagement von Volkswagen den Eis-Bulli engagiert.

Hier ein Video vom Auftritt des VW-Orchesters:

Werkleiter Stefan Loth verabschiedete die Mitarbeiter persönlich und dankte „für die Leistung und ihr Engagement in den vergangenen Monaten“, sprach aber auch denjenigen seinen Dank aus, die während der Werksferien die Umbaumaßnahmen begleiten und ihren Urlaub dafür verschieben. Insgesamt sollen im Werksurlaub 336 Umbauarbeiten über die Bühne gehen. Dabei spielt der Produktionsanlauf des Golf VIII eine zentrale Rolle.

Fest für die Mitarbeiter im nächsten Jahr?

Die ersten Autos der neuen Golf-Generation sind bereits vom Band gelaufen, darunter Vorserienfahrzeuge zum Beispiel für Präsentationen und Händler. Nach den Werksferien wird die Produktion des Golf VIII langsam hochgefahren, parallel dazu läuft die Fertigung der siebten Generation des Kompaktwagens noch weiter. Mit einer alten Tradition will VW nicht brechen: Nach einem gemeisterten Golf-Produktionsanlauf gibt es üblicherweise als Dank an die Belegschaft in Wolfsburg ein Fest – vorstellbar ist ein Tag der offenen Tür für die Mitarbeiter mit ihren Familien und Freunden im Jahr 2020. „Es wäre wünschenswert und ein schönes Zeichen an die Belegschaft“, sagte Betriebsratskoordinator Jürgen Hildebrandt. Er hob hervor, dass die Mitarbeiter auch in Zeiten des Wandels durch Elektromobilität und Digitalisierung dank der kürzlich vereinbarten Beschäftigungssicherung bis 2029 nun entspannt in den Urlaub gehen können.

Hier noch einige Bilder von der Verabschiedung der Mitarbeiter:

Mit Swing-Musik der Big Band des VW-Orchesters verabschiedete Volkswagen die Beschäftigten in Wolfsburg am Freitag in die Werksferien. Für noch mehr Urlaubsstimmung hielt am Tor 17 ein Eis-Bulli und versorgte die Mitarbeiter mit einer kostenlosen Erfrischung.

Der Leiter der Big Band des VW-Orchesters wies auf die Gemeinsamkeiten zwischen der Jazz-Musik und Volkswagen hin. „Wir werden zeigen“, kündigte Rosenberger an, „dass der Jazz sich im stetigen Wandel der Zeit immer wieder neu erfunden hat, und dass er damals wie heute Menschen ergreifen und begeistern kann.“ Nichts weniger als das muss auch Volkswagen in den kommenden Jahren gelingen.

Von Florian Heintz

Ausgleichs- und Blühflächen sowie Wirtschaftswege waren Themen bei einem Austausch zwischen Wolfburger Landwirten und der Stadtverwaltung.

12.07.2019

Gute Nachricht für alle Wolfsburger Wasserratten: Nach zweiwöchiger Sanierung öffnet das Badeland wieder seine Tore. Einige Bereiche bleiben jedoch weiterhin geschlossen.

12.07.2019

Dass sich Autokonzerne bei bestimmten Projekten verbünden, ist keine Seltenheit mehr. Die Branche muss enger zusammenrücken, denn die Kosten sind hoch und das Silicon Valley macht bei Innovationen Druck. VW und Ford erweitern ihre Partnerschaft deshalb deutlich.

12.07.2019