Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg T-Cross: 2020 geht der erste vollelektrische SUV auf den Markt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg T-Cross: 2020 geht der erste vollelektrische SUV auf den Markt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:51 14.03.2019
Der neue T-Cross: Volkswagen stellt das neue SUV-Modell aktuell auf Mallorca vor. Quelle: Uli Sonntag
Wolfsburg/Mallorca

Ganz konkret heißt das: 2020 wird der erste vollelektrische SUV von VW auf den Markt kommen. Sein Name: I.D. Crozz. Der Crozz gehört neben dem I.D. und I.D. Buzz zu den Modellen, deren Produktion den Auftakt der Elektro-Offensive bilden. Diese neue Fahrzeuggeneration wird in Europa, China und den USA anlaufen.

Volkswagen möchte eines der größten SUV-Programme anbieten

Volkswagen möchte mit seinen Geländewagen-Modellen Touareg, Tiguan, T-Roc und T-Cross wie I.D.Crozz eines der weltweit größten SUV-Programme anbieten und damit nahezu jedes Segment abdecken.

Eine Bildergalerie zum neuen T-Cross:

Journalisten aus der ganzen Welt dürfen den neuen T-Cross aktuell auf Mallorca Probe fahren – auch die WAZ vor Ort.

Mit dem neuen T-Cross, einem Geländewagen auf Polo-Basis, hat VW ein Modell für eine breite Zielgruppe geschaffen – und damit vielleicht sogar einen neuen Verkaufsschlager entwickelt: Durch den Einstiegspreis von 17.975 Euro sind junge Familien ebenso angesprochen wie jung gebliebene Senioren. „Uns war es wichtig, ein modernes, cooles und zeitgenössisches Design zu schaffen – und das in diesem preissensiblen Segment“, sagte Michael Mestel, Modellreihenleiter T-Cross weltweit, im Gespräch mit der WAZ auf Mallorca. Wichtig war den Ingenieuren und Designern deshalb auch: Der Polo-SUV muss genug Platz bieten.

T-Cross ist ein Raumwunder

Und so ist der T-Cross ein kleines Raumwunder. Wenn Rückbank und Beifahrersitz umgeklappt sind, „kann problemlos ein Ikea-Schrankteil transportiert werden“, sagte Mestel lachend. Damit ist der T-Cross tatsächlich alltagstauglich. Weitere Spielereien, die Platz schaffen: Das Bordbuch ist nicht wie üblich im Handschuhfach, sondern unter dem Fahrersitz zu finden. Und: Unter dem Beifahrersitz gibt es wieder eine Schublade.

Auch der Verbrauch kann sich sehen lassen: Während SUVs eigentlich keinen guten Ruf als Stadtauto haben, kann der T-Cross sich mit rund 5 Litern auf 100 Kilometern sehen lassen, der Diesel liegt bei 4,4 Litern. Ein großer SUV verbraucht deutlich mehr als das Doppelte.

15 verschiedene Felgen von 16 bis 18 Zoll: Michael Mestel, Modellreihenleiter T-Cross weltweit, zeigt auf Mallorca die breite Palette. Quelle: Claudia Jeske

Volkswagen: Polo-SUV gibt es in drei Ausstattungsvarianten

Optisch – sowohl Innen als auch Außen – haben sich die VW-Designer allerhand einfallen lassen: Den Wagen gibt es in drei Ausstattungslinien. Beim Design-Paket „Energetic Orange“ zum Beispiel glänzt das Dekor durch ein spaciges 3-D-Relief, eine besondere Folierung aus 16 Schichten. Die Außenspiegel sind Orange – die übrige Lackierung kann aus einer Palette von zwölf angesagten Farben frei gewählt werden. Absoluter Hingucker sind aber die Felgen mit orangem Dekor: So wirkt der T-Cross trotz bulliger Karosse sportlich und dynamisch.

Das ist der neue T-Cross

Drei Turbo-Motoren bietet VW an – zwei TSI Motoren (70kW/95 PS und 110 kW/150 PS) sowie einen 1,6 Liter TDI (70kW/95 PS).

Der T-Cross ist zwölf Zentimeter kürzer als T-Roc.

Der Wagen wird in drei Ausstattungslinien angeboten: T-Cross, Life und Style; außerdem gibt es Design-Pakete und R-Line-Pakete.

Neben einem 300-Watt-Soundsystem hat der T-Cross LED-Scheinwerfer und ganz neu für Volkswagen ist das schwarze Reflektor-Band an der Rückklappe.

Den T-Cross gibt es in zwölf unterschiedlichen Farben, er ist individuell konfigurierbar.

Ab April wird der T-Cross verkauft; der Einstiegspreis liegt bei 18.000 Euro.

Von Claudia Jeske

Zwei Randalierer hat die Polizei am Mittwochabend in Vorsfelde festgenommen. Diese und ein weiterer Täter sollen bei insgesamt 16 Autos die Außenspiegel abgetreten haben. Bei der Festnahme biss einer der Täter einem Polizisten in die Hand.

14.03.2019

Das „Injoy“-Fitnessstudio aus Wolfsburg präsentiert zwölf Trainingseinheiten, die jeder in der Mittagspause absolvieren kann. In Teil 4 zeigt Cheftrainer Steffen Jur, wie man den Schultergürtel wunderbar lockert.

14.03.2019

Bei 1329 Plätzen in den 18 Pflegeheimen im Wolfsburger Stadtgebiet wurden im letzten Jahr lediglich 27 Beschwerden eingereicht. Das geht aus den Zahlen des Heimaufsichtsberichts hervor, den am Mittwoch Sozialdezernentin Monika Müller und Geschäftsbereichsleiter Lothar Laubert vorstellten. Zentrale Erkenntnis: Der Fachkräftemangel setzt den Einrichtungen stark zu.

14.03.2019