Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Unglaublich: Erst Unfall, dann Faustschläge
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Unglaublich: Erst Unfall, dann Faustschläge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 23.05.2019
Die Polizei rückte mit mehreren Streifenwagen aus. Quelle: Archiv
Wolfsburg

Völlig eskaliert ist die Situation am Donnerstagvormittag nach einem Bagatellunfall auf der Bebelstraße. Der Bruder und der Ehemann der 50-jährigen Geschädigten tauchten plötzlich an der Unfallstelle auf und gingen unvermittelt auf den Unfallverursacher los – erst teilten sie Ohrfeigen und anschließend Faustschläge aus. Passanten griffen glücklicherweise ein, bis die Polizei mit einem Großaufgebot vor Ort war.

50-Jährige lag verletzt auf dem Boden

Die Situation hatte sich da schon etwas beruhigt. Die 50 Jahre alte Wolfsburgerin lag laut Protokoll auf dem Boden, scheinbar leicht verletzt. Rettungskräfte kümmerten sich um die Frau. Ein 59 Jahre alter Wolfsburger, gab sich schließlich als Unfallbeteiligter zu erkennen. Und zwei Zeugen konnten umfassend über das Geschehen berichten.

Situation offenbar falsch eingeschätzt

Demnach wollte die 50-Jährige gegen 10 Uhr mit ihrem VW Polo auf der Bebelstraße nach links in eine Parklücke einbiegen. Der 59-Jährige, der mit seinem Golf hinter der Frau fuhr, schätze die Situation offenbar falsch ein und wollte überholen. Dabei kam es zum Zusammenstoß der beiden Autos. Der Sachschaden ist offenbar gering, die Polizei beziffert ihn auf rund 1000 Euro.

Bruder und Ehemann tauchten plötzlich auf

Groß war dagegen die Aufregung: Die beiden Unfallbeteiligten stiegen zunächst aus ihren Fahrzeugen aus, um den Sachverhalt zu klären. Dabei wurde der Polofahrerin scheinbar übel, denn sie brach nach Angaben von Zeugen ohne Fremdeinwirkung zusammen. Dann tauchten plötzlich der 46 Jahre Bruder und der 55 Jahre alte Ehemann der 50-Jährigen an der Unfallstelle auf und gingen ohne Vorwarnung auf den Unfallverursacher los.

Backpfeifen und Fausthiebe

Backpfeifen und Fausthiebe prasselten auf den völlig perplexen Mann ein. Dabei zog sich dieser leichte Verletzungen zu. Passanten trennten die drei Beteiligten. Während die 50 Jahre alte Polofahrerin mit dem Rettungswagen zur vorsorglichen Untersuchung ins Wolfsburger Klinikum gebracht wurde, beruhigte die Polizei die Streithähne und fertigte diversen Anzeigen.

Ob sich die Beteiligten kannten oder es sonst einen Hintergrund zu dieser Auseinandersetzung gibt, ist derzeit völlig unklar. Die Ermittlungen der Polizei dauern an.

Von der Redaktion

Fahrverbot, Geldstrafe und die Kosten des Verfahrens sind vom Angeklagten zu begleichen – das ist Urteil des Amtsgerichts für einen 38-jährigen Wolfsburger, der auf der A39 einen Wagen in der einspurigen Abfahrt auf die B188 rücksichtslos abgedrängt und überholt hatte.

26.05.2019

Das „Ausländer-Kinderpflegeheim“ des (späteren) VW-Werkes ist eines der dunkelsten Kapitel der Wolfsburger Stadtgeschichte. Der Münsteraner Geschichtswissenschaftler Marcel Brüntrup hat jetzt ein Buch über dieses Kinderpflegeheim und den umstrittenen VW-Werksarzt Hans Körbel geschrieben.

23.05.2019

In der Volkshochschule Wolfsburg ging es jetzt im Rahmen der Gesundheitsakademie um Aids-Aufklärung. Dabei wurde deutlich: Vor allem eine rechtzeitige Diagnose ist wichtig.

23.05.2019