Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Unerlaubte Waffen können straffrei abgegeben werden
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Unerlaubte Waffen können straffrei abgegeben werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 26.09.2017
Amnestie: Illegale Schusswaffen oder Munition können wegen der Reform des Waffengesetzes noch bis 1. Juli 2018 straffrei abgegeben werden.
Amnestie: Illegale Schusswaffen oder Munition können wegen der Reform des Waffengesetzes noch bis 1. Juli 2018 straffrei abgegeben werden. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Wolfsburg

Nicht nur das Führen, schon der unerlaubte Besitz einer Waffe ist strafbar – und am 6. Juli trat in Deutschland ein verschärftes Waffengesetz in Kraft. Um den Bürgern einen Anreiz zu bieten, illegale Waffen bei den Behörden abzugeben, gilt noch bis zum kommenden Jahr eine Amnestie. Auch im Wolfsburger Rathaus oder bei der Polizeidienststelle können Waffen und Munition bis zum 1. Juli 2018 straffrei abgegeben werden.

„So soll die Zahl der illegal im Umlauf befindlichen Waffen reduziert werden“, erklärt Stadtsprecherin Elke Wichmann. Im Rahmen der Amnestie können auch Geschosse, die in Umsetzung von EU-Recht durch die Änderung nun verboten sind, abgegeben werden. Dies betrifft Patronenmunition mit Geschossen, die einen Leuchtspur-, Brand- oder Sprengsatz oder einen Hartkern enthalten. Ausgenomen hiervon ist pyrotechnische Munition, die bestimmungsgemäß zur Signalgebung bei der Gefahrenabwehr dient.

Mit dem Gesetz werden auch die Anforderungen an das Sicherheitsniveau bei der Aufbewahrung von Schusswaffen angehoben. Nach der Neuregelung müssen erlaubnispflichtige Schusswaffen in einem Waffenschrank der Stufe 0 nach EN 1143-1 aufbewahrt werden. Für Altbesitzer gibt es allerdings einen Bestandsschutz – sie dürfen weiterhin die alten Schränke benutzen.

Für Rückfragen steht die Untere Waffenbehörde unter Telefon 05361/282467 zur Verfügung. Die Gesetzesänderung ist außerdem im Internet beim Bundesanzeiger einsehbar.

Von Andrea Müller-Kudelka

26.09.2017
26.09.2017