Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Über 80 Freiwillige spenden Blut bei VW Immobilien
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Über 80 Freiwillige spenden Blut bei VW Immobilien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 26.04.2019
Blutspende in der Poststraße: VWI, DRK und „Volkswagen pro Ehrenamt“ hatten die Aktion gemeinsam organisiert. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Stadtmitte

Gut 40 Liter Blut sind zusammengekommen: Mehr als 80 Freiwillige haben am Dienstag in den Räumen von Volkswagen Immobilien gespendet. Nicht nur VWI-Mitarbeiter, sondern auch Kollegen von IG Metall und der Audi BKK und Privatpersonen kamen zu der gemeinsamen Aktion von VWI, DRK und „Volkswagen pro Ehrenamt“.

Alleine in Niedersachsen brauche es täglich 2300 Blutspender

„Wir freuen uns sehr über die Unterstützung und sind zufrieden mit der Resonanz“, erklärte Peter Friedsch vom DRK. Alleine in Niedersachsen brauche es täglich 2300 Blutspender, um den Bedarf zu decken, so Friedsch. Das DRK stellt bundesweit knapp drei Viertel aller Blutkonserven – auch als Reserve für Institutionen wie das Wolfsburger Klinikum, die selbst eine Spendenannahmestelle haben.

Anzeige

Noch kommt genug Blut zusammen. Doch mit Sorge sieht Friedsch in die Zukunft: „Wenn es so weitergeht, haben wir in fünf Jahren zu wenig Spender.“ Für die alternde Gesellschaft gebe es einfach zu wenig Spender: Nur drei Prozent der spendefähigen Bevölkerung spendeten regelmäßig.

Ein Leukämie-Erkrankter brauche bis zu sieben Liter gesundes Blut pro Woche

Betroffen von einem Mangel wären in erster Linie Krebspatienten. Ein Leukämie-Erkrankter brauche bis zu sieben Liter gesundes Blut pro Woche. Unfallopfer hingegen machten nur etwa ein Sechstel des Bedarfs aus.

Für alle, die – wie Friedsch es ausdrückt – zur „großen Man-müsste-mal-Fraktion“ gehören: Das DRK bietet in Wolfsburg an jedem dritten Freitag im Monat von 12 bis 17 Uhr Blutspende-Termine im DRK-Heim im Walter-Flex-Weg an.

Von Frederike Müller