Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Jetzt letzte Tickets sichern: Exklusives Treffen mit Steffen Seibert!
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Jetzt letzte Tickets sichern: Exklusives Treffen mit Steffen Seibert!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:27 14.02.2020
Regierungssprecher Steffen Seibert trifft sich mit WAZ-Abonnenten. Quelle: Steffen Kugler
Wolfsburg

Er arbeitet Seite an Seite mit der mächtigsten Frau der Welt. Wenn Steffen Seibert spricht, vertritt er die Bundeskanzlerin Angela Merkel. Ein ganz spezieller Job. Doch als Regierungssprecher steht Seibert auch oft in der Kritik. Das Bundespresseamt beeinflusse die Presse und somit die öffentliche Meinung, heißt es aus der Bevölkerung. Doch was ist dran an der Kritik? Diesen und anderen Fragen stellt sich Steffen Seibert am Mittwoch, 26. Februar, bei einer Exklusiv-Veranstaltung für WAZ-Abonnenten.

Noch wenige freie Plätze für WAZ-Abonnenten

Der Diskussionsabend findet im Kunstmuseum Wolfsburg statt und beginnt um 18.30 Uhr, Einlass ist um 17.30 Uhr. WAZ-Abonnenten haben die Möglichkeit, sich einen der letzten begehrten kostenlosen Plätze für diesen Abend zu sichern. Schreiben Sie eine E-Mail unter dem Betreff „Seibert“ an info@waz-online.de und geben Sie Ihren Namen, Ihre Abo-Nummer sowie den vollen Namen Ihrer Begleitperson (pro Abonnent eine Begleitperson) an. Einsendeschluss ist der 18. Februar.

Lesen Sie auch:

Viele Wolfsburger wollen Regierungssprecher Steffen Seibert treffen!

Von Janine Kluge

Alle leiden unter Fachkräftemangel – das Wolfsburger Klinikum tut aktiv etwas dagegen. Es wirbt Pflegepersonal aus dem Ausland an und versucht Auszubildende, die ihre Abschlussprüfung abgelegt haben, zu übernehmen.

14.02.2020

Unfall auf der Braunschweiger Straße: Warum die beiden Passanten von einem Kleintransporter angefahren wurden, steht laut Polizei noch nicht fest.

14.02.2020

Freispruch oder Verurteilung? Der Fall des ertrunkenen Krippenkindes wird vor dem Landgericht Braunschweig neu verhandelt. Der Ausgang jedoch ist ungewiss.

14.02.2020