Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Thomas Cook lässt auch Wolfsburger sitzen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Thomas Cook lässt auch Wolfsburger sitzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:34 23.09.2019
Gecancelt: Für Nicole und Waldemar Kramer wird nichts aus der langersehnten Türkeireise. Quelle: Jens Kalaene/dpa
Wolfsburg

Der Reiseveranstalter Thomas Cook ist insolvent – und viele Urlauber fragen sich, wie sie wieder zurück in ihr Heimatland kommen. Darunter sind viele Deutsche: Rund 140 000 Menschen sind über die deutschen Thomas-Cook-Agenturen derzeit verreist. Doch die Insolvenz trifft auch die, die noch zu Hause sind und sich eigentlich auf ihren Urlaub gefreut haben. Die Wolfsburger Nicole und Waldemar Kramer haben jetzt ihr Thomas-Cook-Reisebüro aufgesucht, um mehr zu erfahren. Doch Erfolg hatten sie nicht.

Im Reisebüro warteten nur blanke Bildschirme

Anfang Oktober sollte es für zehn Tage in die Türkei gehen. „Es wäre der langersehnte Urlaub gewesen“, sagt Nicole Kramer. Doch daraus wird wohl nichts. „Im Reisebüro konnte man uns auch nichts sagen“, berichtet die 50-Jährige. Trotz des Frusts hat sie Verständnis: „Die Mitarbeiterinnen hatten selbst nur einen blanken Bildschirm vor sich und konnten unsere Reisedaten nicht mal aufrufen. Nicht einmal stornieren konnten wir so.“

Ehepaar will lieber noch keinen neuen Urlaub buchen

Die Kramers haben immerhin Glück im Unglück: Obwohl sie die Reise schon fest gebucht haben, hat das Unternehmen ihnen das Geld noch nicht vom Konto abgebucht. Ob das noch passieren wird oder nicht, konnte niemand sagen. Nun warten die beiden auf einen Anruf des Reisebüros. Bis feststeht, wie es weitergeht und ob Stornierungskosten auf sie zukommen, wagen sie nicht, einen neuen Urlaub zu planen.

Lesen Sie auch:

Thomas-Cook-Pleite: Was Urlauber jetzt wissen müssen

Von Frederike Müller

Das alte Einkaufszentrum am Schlesierweg ist ein Schandfleck. SPD und CDU wollen deshalb die WMG beauftragen, ein neues Nutzungskonzept für die nicht mehr zeitgemäße Fläche auf dem Laagberg zu erarbeiten.

23.09.2019

Hannover und Wolfsburg sind die Drehorte für einen Fernseh-Vierteiler. „Die Toten von Marnow“ werden noch bis November gedreht. Für Aufsehen hatte die Produktionsfirma schon vor Drehbeginn gesorgt.

23.09.2019

George Orwells Dystopie ist heute aktueller denn je: In 1984 geht es um einen totalitären Überwachungsstaat, der seine Augen und Ohren überall hat. Auf der Bühne des Scharoun Theater war jetzt die Inszenierung des Stücks von Johannes Pfeifer zu sehen. Doch Spannung kam hier erst spät auf.

23.09.2019