Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Zug rammt umgestürzten Baum bei Sülfeld
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Zug rammt umgestürzten Baum bei Sülfeld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:32 30.09.2019
Ärger dank Sturm: Bei Sülfeld hielt ein umgestürzter Baum einen ICE auf, der unterwegs in Richtung Schweiz war. Quelle: Ann-Kathrin Wucherpfennig
Wolfsburg

Wegen des Sturmtiefs Mortimer musste der Zugverkehr am Morgen auf der Strecke HannoverBerlin zeitweise eingestellt werden. Mittlerweile fahren die Züge des Fernverkehrs auf dieser Strecke wieder – die Sperrung wurde aufgehoben.

ICE fährt bei Sülfeld gegen Baum

Besonders betroffen war Wolfsburg: Bei Sülfeld fuhr ein ICE auf einen umgestürzten Baum auf und musste evakuiert werden. Der ICE 299 fuhr von Berlin in Richtung Interlaken in der Schweiz, doch er kam nicht weit: Gegen 7.30 Uhr fuhr er bei Wolfsburg gegen einen auf die Gleise gestürzten Baum. Der Lokführer sei dabei leicht verletzt worden, sagte ein Bahnsprecher. Die etwa 250 Passagiere im Zug kamen mit dem Schrecken davon und wurden mit Bussen und wieder zum Wolfsburger Bahnhof gebracht. Bahnreisender Tobias Kluth erlebte die Vollbremsung im hinteren Teil des Zuges. „Es hat gerumpelt auf dem Dach, doch alle Bahnfahrenden blieben entspannt“, sagte der 31-Jährige. Manuel Stanke, Einsatzleiter der Feuerwehr, bestätigte das ruhige Verhalten der Fahrgäste. „Die Evakuierung war geordnet“, betonte Stanke. Daher konnte die Zahl der Einsatzkräfte reduziert werden, von 45 auf 25 Feuerwehrmänner.

Bei Sülfeld musste ein Zug mit 250 Passagieren evakuiert werden. Durch das Sturmtief Mortimer ist ein Baum auf die Gleise gefallen. Der Zugführer wurde leicht verletzt.

Bei dem Unfall in Sülfeld wurde die Oberleitung nach Angaben der Bahn auf einer Länge von mehreren Hundert Metern beschädigt, die Scheibe des Führerhauses zersplitterte. „Weil auch mehrere Masten umknickten, dürften die Aufräumungsarbeiten noch eine Weile dauern“, so ein Bahn-Sprecher.

Enno fährt nur bis Fallersleben

Der Enno zwischen Wolfsburg und Braunschweig fährt zur Zeit nur bis Fallersleben. Dort gibt es einen Ersatzverkehr mit Bussen, weil auf einer Strecke von 400 Meter die Oberleitung heruntergekommen ist. Die Sperrung werde bis 16 Uhr andauern, sagte ein Sprecher.

Weiterhin Verspätungen und Ausfälle

Der Fernverkehr in Norddeutschland hingegen läuft seit dem Vormittag wieder. Allerdings kommt es bundesweit weiterhin zu Verspätungen und einzelnen Zugausfällen. Auf der ICE-Verbindung Berlin - Braunschweig - Hildesheim werden die Züge voraussichtlich bis heute Abend über Hannover Messe/Laatzen umgeleitet. Zusätzlich halten die Züge in Hannover Messe/Laatzen und in Wolfsburg. Die Züge halten nicht in Braunschweig und Hildesheim.

„Reisende werden gebeten, sich zu informieren unter bahn.de/aktuell beziehungsweise in der Navigator-App“, so ein Bahn-Sprecher. „Unsere Mitarbeiter sind vor Ort im Einsatz, um sich um Reisende zu kümmern und Sturmschäden zu beseitigen. Wir bitten die Reisenden, entstandene Unannehmlichkeiten zu entschuldigen.“

Alle Tickets des Fernverkehrs für Strecken, die vom Sturmtief Mortimer betroffen sind, behalten ihre Gültigkeit. Diese Tickets können entweder kostenfrei storniert oder bis zum 7. Oktober flexibel genutzt werden. Dies gilt auch für zuggebundene Tickets. Sitzplatzreservierungen können kostenfrei umgetauscht werden.

Lesen Sie auch

Wetter-Chaos: Diese Recht haben Bahn-Passagiere

Von RND/sbü/ms/ita

Die Tricks von Telefonbetrügern werden immer dreister: „Falsche“ Polizisten brachten eine 78-Jährige aus dem Landkreis Peine dazu 20 000 Euro von ihrem Konto abzuheben. Was ist Ihre Meinung? Wer an unserer WAZ-Umfrage teilnimmt, kann einen 100-Euro-Gutschein der Konzertkasse gewinnen.

30.09.2019

Die Tricks von Telefonbetrügern werden immer dreister: „Falsche“ Polizisten haben eine 78-Jährige aus dem Landkreis Peine dazu gebracht, 20.000 Euro von ihrem Konto abzuheben. Um andere zu warnen, macht sie nun ihre Geschichte öffentlich.

30.09.2019

Das war mal etwas anderes in der City-Galerie: Am Samstag stellten sich elf Tanzgruppen den kritischen Augen der Jury. In der Jury saßen Denno und Deniz, beide erfahrene Tanzlehrer. Am Ende konnte sich die dreiköpfige Formation „Well Ti Sa“, ihr Name ist zusammengesetzt aus den Vornamen der Tänzer, mit ihrer mitreißenden Show durchsetzen.

30.09.2019