Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Statt Wahlparty gibt’s im Rathaus Wolfsburg eine Social Wall
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Statt Wahlparty gibt’s im Rathaus Wolfsburg eine Social Wall
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 23.05.2019
Europawahl in Wolfsburg: Ergebnisse werden am Sonntag ab 19 Uhr im Rathaus präsentiert. Quelle: Foto: Roland Hermstein
Wolfsburg

11.300 Bürgerinnen und Bürger aus Wolfsburg haben ihre Stimme bis Donnerstagmittag schon per Briefwahl abgegeben – für alle anderen stehen am Sonntag, 26. Mai, bei der Europawahl 102 Wahllokale von 8 bis 18 Uhr offen. Die WAZ hat Vertreter der Ratsfraktionen gefragt, wo sie später feiern – oder trauern.

Francescantonio Garippo ist der einzige Kandidat, der direkt aus Wolfsburg kommt. Er weiß zwar noch nicht, ob er als Nummer 34. auf der Bundesliste der SPD gemeinsam mit Spitzenkandidatin Kartarina Barley ins Europäische Parlament einziehen darf. Aber er weiß, wo er entweder feiern oder sich trösten lassen möchte: im Centro Italiano.

Treffpunkt Bürgerhalle

Wahlpartys plant ansonsten keine der Fraktionen vor Ort. Die CDU drückt ihrer lokalen Kandidatin Lena Düpont aus Gifhorn die Daumen, die auf Platz drei ganz knapp hinter Niedersachsens Spitzenkandidat David Mc Allister auf der CDU-Landesliste steht.

Die Grünen treffen sich zur offiziellen Präsentation der Ergebnisse ab 19 Uhr im Rathaus und drücken die Daumen für Ska Keller. In der Bürgerhalle kann man übrigens an einer Social Wall dann auch alles lesen, was unter #wobwählt gepostet wird.

Die AfD hat der WAZ nicht auf die Frage geantwortet, wo sie auf die Stimmen für ihren Spitzenkandidaten Dr. Jörg Meuthen wartet. FDP-Fraktionssprecherin Kristin Krumm fährt zur Wahlparty von Jan-Christoph Oetjen (Platz fünf) nach Hannover, die Linke trifft sich wahrscheinlich im Parteibüro und Piroska Evenburg wartet zu Hause auf Ergebnisse für die insgesamt neun Piraten-Kandidaten.

Wolfsburg statt Brüssel?

Die Satire-Partei „Die Partei“ hat sich zwar seit ihrem Erfolg bei der Kommunalwahl 2016 (0,5 Prozent) nicht mehr politisch in Wolfsburg betätigt, strebt aber laut Mitglied Arndt Kuchenbecker jetzt an, den Parlamentssitz nach Wolfsburg zu verlegen, damit die Abgeordneten nicht ständig zwischen Straßburg und Brüssel pendeln müssen. „Das schafft uns ein zweites Standbein neben dem VW-Werk, das in weiten Teilen ja auch nur eine große Behörde ist“, meint er. Ihre Wahlparty für den Spitzenkandidaten Martin Sonneborn steigt trotzdem außerhalb Wolfsburgs.

Wahlbeteiligung in Wolfsburg

Wolfsburg steigert sich: Bei der Europawahl 2009 gaben nicht einmal 39 Prozent aller Wahlberechtigten einen Stimmzettel ab, 2014 waren es immerhin 41,3 Prozent. Und in diesem Jahr lässt die bisherige Beteiligung an der Briefwahl auf einen noch höheren Wert hoffen: Bisher nutzten fast 3.200 Menschen mehr als 2014 diese Möglichkeit. Briefwahl-Unterlagen kann man letzmalig Freitag bis 18 Uhr im Rathaus A beantragen – oder bei nachgewiesener plötzlicher Erkrankung am Sonntag bis 15 Uhr.

Von Andrea Müller-Kudelka

Katastrophen-Apps, Insekten-Snacks und LED-Zebrastreifen: 13 Teams aus der Finalrunde des von der Allianz für die Region veranstalteten Schüler-Wettbewerbs „promotion school“ haben jetzt ihre Geschäftsideen in Wolfsburg präsentiert.

26.05.2019

Mit der Inbetriebnahme der Flixtrain-Strecke Berlin – Köln gibt es auch für Wolfsburg ein neues Fernreiseangebot. Von der VW-Stadt aus geht es mit dem Bahnkonkurrent vorerst einmal am Tag in Richtung Ruhrgebiet – zu Kampfpreisen.

23.05.2019

Alle freuten sich, als klar war, dass die alten Hochhäuser in der Dessauer Straße abgerissen werden. Doch jetzt gibt es Ärger wegen der Neubauten.

23.05.2019