Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stadtradeln: Wolfsburger legen 226 310 Kilometer zurück
Wolfsburg Stadt Wolfsburg

Stadtradeln: Wolfsburger legen 226 310 Kilometer zurück

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:30 08.10.2020
Preisverleihung: Die Gewinner der Stadtradeln-Aktion.  Quelle: Stadt Wolfsburg
Anzeige
Wolfsburg

Beim Wolfsburger Stadtradeln haben die Teilnehmer insgesamt 226 310 Kilometer zurückgelegt. Bei der dreiwöchigen Aktion zwischen Ende August und Mitte September galt es, das Auto möglichst häufig stehen zu lassen und stattdessen das Rad zu nutzen. Durch die zurückgelegte Strecke seien über 33 Tonnen Kohlendioxid-Emission vermieden worden, teilte die Stadt mit.

Einen entscheidenden Beitrag leisteten erneut die Schulen

Damit sei das Niveau der beiden Vorjahre wieder erreicht worden. Genau 1234 aktive Radler in 80 Teams waren gemeinsam für den Klimaschutz in die Pedale getreten. Einen entscheidenden Beitrag hierzu leisteten erneut die Schulen. Die zwei aktivsten Teams bildeten das Phoenix-Gymnasium mit 26 600 Kilometern und das Theodor-Heuss-Gymnasium mit 26 419 Kilometern. Der dritte Platz ging an den VfB Fallersleben (16 598 Kilometer) vor dem Team Volkswagen Technische Entwicklung mit 13 854 Kilometern.

Anzeige

Unter allen aktiven Teilnehmern wurden wieder zahlreiche Sachpreise verlost. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wurde sowohl auf eine Auftakt- als auch auf eine offizielle Abschlussveranstaltung verzichtet.

„Wir waren vorab sehr gespannt, wie sich die Corona-Situation auf das Radfahrverhalten auswirkt“, sagte der Radverkehrskoordinator der Stadt Wolfsburg, Miroslaw Walkowiak. „Zum einen ließ sich annehmen, dass mehr Menschen Fahrrad fahren, weil sie aus Vorsicht auf die Nutzung von Bus und Bahn verzichten würden. Andererseits wurde generell weniger Verkehr erzeugt, weil mehr Menschen im Home Office arbeiteten. Das Endergebnis im Verhältnis zum Vorjahr lässt sich so deuten, dass sich wohl beide Effekte ausgeglichen haben.“

Von der Redaktion