Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stadt will zwei neue Blitzer am St.-Annen-Knoten aufstellen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Stadt will zwei neue Blitzer am St.-Annen-Knoten aufstellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 30.04.2019
St.-Annen-Knoten: Mit stationären Blitzeranlagen will die Stadt die Sicherheit im Kreuzungsbereich erhöhen und die Unfallzahlen senken. Quelle: Archiv
Wolfsburg

Geschwindigkeits- und Rotlichtverstöße sollen am St.-Annen-Knoten künftig der Vergangenhet angehören: Die Stadtverwaltung plant die Anschaffung von zwei stationären Blitzer-Anlagen. Eine soll im Bereich Berliner Ring/Berliner Brücke in Fahrtrichtung Norden aufgebaut werden, eine weitere im Bereich der Dieselstraße in Fahrtrichtung Süden.

„Aufgrund der Vielzahl der Rotlichtverstöße und der damit verbundenen Unfallzahlen favorisiert die Polizeiinspektion Wolfsburg die Errichtung von zunächst zwei stationären Anlagen an diesem Standort“, sagt Stadtsprecherin Elke Wichmann. Die Messanlagen sollen Raser ausbremsen und somit die Unfallzahlen im Bereich der Berliner Brücke senken. „Durch die zeitgleiche Erfassung von Rotlicht und Geschwindigkeitsverstößen erhöht die Messanlage die Sicherheit in dem Kreuzungsbereich“, so Wichmann.

Außerdem sei zu erwarten, dass die Anlagen das Einfahren in die Kreuzung bei stockendem und stehendem Verkehr verhindern, was laut Stadt zu einer Verbesserung des Verkehrsflusses auf der Berliner Brücke führen wird.

Geplant ist die Beschaffung einer laserbasierten Messtechnik auf dem neuesten Stand der Technik, die gleichzeitig Geschwindigkeit, Rotlicht und Verstöße bei Fahrspurwechseln überwacht. Durch die Erfassung der Fahrzeugpositionen erkennt die Technik, wann ein Fahrzeug die Haltelinie überfährt und wann es in den Gefahrenbereich einfährt.

Beabsichtigt ist außerdem, eine Online-Anbindung von der stationären Anlage zur Bußgeldstelle einzurichten, so dass ein direkter Zugriff auf die Verstöße möglich ist. „Der Vorteil liegt in der ständigen Übertragung der Fälle, ohne personalintensiven Einsatz an der Messtechnik zum Auslesen der Ergebnisse“, so Wichmann.

Die Kosten für die Beschaffung der Anlagen inklusive Anschlussarbeiten belaufen sich nach Angaben der Stadt auf rund 225.000 Euro.

Von unserer Redaktion

Die „Young Friends“ des Internationalen Freundeskreises waren am Wochenende in der Fußgängerzone unterwegs, um junge Wolfsburger zu befragen. Es ging um die Europawahl am 26. Mai.

03.05.2019

Traditioneller Arbeitnehmerempfang im Gartensaal des Schlosses: Zum bevorstehenden Tag der Arbeit hatten die Stadt Wolfsburg und die IG Metall Wolfsburg am Montagabend eingeladen. Gastredner Professor Dr. Thomas Haipeter referierte zum Thema „Hat Mitbestimmung Zukunft?“

02.05.2019

Die Commerzbank Wolfsburg blickt auf ein erfolgreiches Jahr 2018 zurück. Sowohl die Zahl der Firmen- als auch der Privatkunden konnte gesteigert werden.

02.05.2019