Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stadt verteidigt die neuen Poller in der Westerstraße
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Stadt verteidigt die neuen Poller in der Westerstraße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 02.09.2018
Westerstraße: Der Blickpunkt kritisiert die neuen Poller, die vor allem für Paketboten ein Problem seien. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Fallersleben

Die Geschäftsleute sehen vor allem Probleme für die Post-Agentur, da der Paket-Transporter dort jetzt nicht mehr halten kann.

Das hätte er streng genommen vorher auch schon nicht machen dürfen, so Stadtsprecherin Elke Wichmann: „Das Parken an dieser Stelle war seit Umgestaltung der Altstadt in einen verkehrsberuhigten Bereich verboten. So werden hier keine Parkmöglichkeiten ,weggenommen’, es wird lediglich Fehlverhalten zum Schutz der Fußgänger unterbunden.“ Regelmäßige Kontrollen und Verwarnungen hätten nicht zu einer Verbesserung der Situation geführt.

Anzeige

In einem ersten Schritt habe die Stadt einen einzelnen Poller vor dem Haus in der Hoffmannstraße 1 aufgestellt, weil der Lieferverkehr wegen der zahlreichen Falschparker nicht mehr durch die Hofeinfahrt gelangte. „Leider wurde dieser Poller regelmäßig umgefahren, da in der Kurve weiterhin ordnungswidrig geparkt wurde“, so Wichmann. Kosten für die Reparatur müsse dann jedes Mal der Steuerzahler tragen, bemerkt sie.

Dass die neuen Poller jetzt ausgerechnet in der Woche vor dem Fallersleber Altstadtfest aufgestellt wurden, sei ein Zufall – aber laut Wichmann kein Problem: „Die Poller sind alle herausnehmbar installiert, so dass sie für das Altstadtfest und für ähnliche Veranstaltungen sowie bei sonstigem Bedarf problemlos und ohne viel Aufwand herausgenommen werden können.“

Das Problem der Post-Kunden und des Paket-Transporters ist damit allerdings nicht wirklich gelöst. „Wenn die Packstation in Fallersleben mal nicht funktioniert, müssen hier 400 Pakete mehr als sonst angeliefert und abgeholt werden“, erfuhr Blickpunkt-Chef Otto Saucke. Aus seiner Sicht ist der Standort gefährdet.

Von Andrea Müller-Kudelka