Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stadt Wolfsburg bereitet weitere Öffnung der Kitas vor
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Stadt Wolfsburg bereitet weitere Öffnung der Kitas vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:00 11.06.2020
Betreuung in einer Kindertagesstätte: Die Stadt Wolfsburg plant die Rückkehr zu einem regulärem Betrieb in den Einrichtungen. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige
Wolfsburg

Nach einem Beschluss des Landes zur weiteren Öffnung der Kindertagesstätten ab dem 22. Juni spricht die Stadt Wolfsburg derzeit mit den Trägern der Kitas das weitere Vorgehen ab. Statt einer Notbetreuung soll es einen „eingeschränkten Betrieb“ in den Kindertagesstätten im Rahmen des Corona-Infektionsschutzes geben. Das Ziel sei es, allen Kindern mit einen Betreuungsplatz auch ein Angebot machen zu können, teilte die Stadt am Donnerstag mit.

Eltern werden per Brief informiert

Neuaufnahmen von Kindern sollen bei freien Kapazitäten erfolgen. In Wolfsburg werde derzeit eine entsprechende Vorgehensweise erarbeitet, hieß es von der Stadt. In der nächsten Woche sollen die Eltern mit einem Schreiben informiert werden.

Anzeige

Lesen Sie auch: Alle Kinder können ab dem 22. Juni wieder in die Kita zurückkehren

Der Betreuungsumfang in den Kitas sei abhängig von den Maßnahmen zum Hygieneschutz sowie den räumlichen, personellen und organisatorischen Kapazitäten. Voraussichtlich werden aber nicht in jeder Kita „vollumfängliche Betreuungsformate“ möglich sein, erklärte die Stadt. Offene pädagogische Konzepte könnten weiterhin nicht angeboten werden, da die Betreuung nach wie vor in festen Gruppen stattfinden müsse.

„Dieser Schritt ist der richtige Weg, im Hinblick auf die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, aber auch im Hinblick auf die Förderung und Unterstützung von Kindern in ihrem sozialen Umfeld“, sagte Stadträtin Iris Bothe. „Ich bin sicher, dass wir gemeinsam mit den Trägern der Wolfsburger Kindertagesstätten und vor allem den Leitungen und Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der Einrichtungen diese Herausforderung meistern können“, betonte sie.

Stadträtin dankt Eltern und Kita-Beschäftigten

Viele Familien seien in den letzten Wochen an die Grenzen Ihrer Belastbarkeit gekommen, weil Kinder nur teilweise im Rahmen der Notbetreuung in den Kitas aufgenommen werden konnten. Aber auch die Beschäftigten in den Kindertageseinrichtungen hätten unter diesen Bedingungen große Anstrengungen unternommen, um Kontakte zu den Kindern zu halten, Eltern zu beraten, Hygienebestimmungen umzusetzen und sich wöchentlich auf neue Situationen einzustellen. „Für die Mühen in der zurückliegenden Zeit möchte ich mich bei allen – Trägern, Kindertageseinrichtungen und Kindern und Eltern – herzlich bedanken“, so Bothe.

Lesen Sie auch

Von der Redaktion

Anzeige