Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Stadt-Panne: Tausende Schüler blieben zu Hause
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Stadt-Panne: Tausende Schüler blieben zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:14 07.01.2016
Ungewollter Unterrichtsausfall: Auch im Phoenix-Gymnasium in Vorsfelde blieben die Stühle zum Unmut von Schulleiter Wolfgang Preuk (l.) auf den Tischen.
Ungewollter Unterrichtsausfall: Auch im Phoenix-Gymnasium in Vorsfelde blieben die Stühle zum Unmut von Schulleiter Wolfgang Preuk (l.) auf den Tischen. Quelle: Britta Schulze
Anzeige

Tausende Schüler blieben zu Hause, freuten sich über einen zusätzlichen Ferientag.

Dennis Weilmann, Leiter Kommunikation der Stadt Wolfsburg, ist die Panne peinlich: „Die Pressemitteilung ist versehentlich verschickt worden.“ Man habe diese Mitteilung nur für den Fall vorbereitet, „dass in den kommenden Wochen ein echter Schulausfall passieren könnte und die Stadt dann schnell und kurzfristig informieren kann.“ Die Meldung landete auf der Homepage der Stadt, bei Facebook und bei den  Radiosendern des Landes – und verbreitete sich rasend schnell.

Als die Stadt den Fehler um 7.37 Uhr korrigierte, war es bereits zu spät: Tausende Schüler waren wieder ins Bett gekrochen, ebenso viele Eltern fragten besorgt bei ihren Schulen nach, ob nun unterrichtet würde oder nicht: „Meine Sekretärinnen haben mehrere Hundert Anrufe gehabt“, berichtet Wolfgang Preuk vom Vorsfelder Phoenix-Gymnasium. Er reagierte wie die meisten seiner Kollegen: „Kein Unterricht! Wer trotzdem  kommen will, wird betreut.“

Dennis Weilmann betont: Gestern zähle nicht als Fehltag, fehlende Schüler müssten nicht entschuldigt werden. Und er versprach: „So ein Fehler kommt nicht wieder vor!“

bis

+ + + Text wurde aktualisiert + + +

Glimpflich

ein Kommentar von Carsten Bischof

Fehler macht jeder mal. Gestern traf es die Pressestelle der Stadt. Die gab versehentlich zuerst allen Schülern frei und korrigierte ihren Fehler erst, als es für die meisten Schüler und Eltern zu spät war.

Die Wolfsburger Schulen reagierten vorbildlich auf diese Verwirrung: Sie beruhigten beunruhigte Eltern und betreuten die wenigen Schüler, die doch zur Schule gekommen waren. Die Schüler, die zu Hause bleiben konnten, genossen einen zusätzlichen Ferientag. Es wäre schön, wenn jeder Fehler so glimpflich ausginge.