Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Sozialwerk gerät selbst in Not
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Sozialwerk gerät selbst in Not
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:00 27.01.2018
Seit 53, 22 und 28 Jahren mit dabei: Herbert Jentsch, Gudrun Krebs und Ulrike Krull (v.l.) führen das Sozialwerk mit Hingabe. Quelle: Baschin
Stadtmitte

Das Sozialwerk hilft Menschen, die Hartz-IV, Sozialhilfe oder eine Grundsicherung bekommen. Vier oder fünf Mal am Tag betritt jemand die Räume in der Poststraße 29, der Kleidung, Bettwäsche, Spielzeug oder Geschirr benötigt. „Auch Frauen aus dem Frauenhaus kommen zu uns, weil sie nur das haben, was sie am Körper tragen“, berichtet der erste Vorsitzende Herbert Jentsch. Andere schickt der Tagestreff Carpe Diem vorbei, „weil sie nach dem Duschen keine Wechselwäsche haben.“

Beiträge reichen kaum für Miete, Strom und Versicherung

Miete, Strom, Versicherung und den Lohn für die geringfügig beschäftigten Mitarbeiterinnen Gudrun Krebs und Ulrike Krull bezahlt der Verein aus Spenden und Mitgliederbeiträgen – je 38 Euro zahlen die Mitglieder pro Jahr, 26 Euro die Rentner unter ihnen. Doch von ehemals über 2000 Mitgliedern ist weniger als die Hälfte geblieben: Genau 800 waren es zu Anfang des Jahres. So kann das Sozialwerk nur noch dienstags bis donnerstags von 9 bis 13 Uhr öffnen – früher waren es fünf Tage die Woche, vor- und nachmittags.

Auch Online-Hilfe braucht der Verein dringend

Ende 2016 bekam das Sozialwerk eine Spende von 800 Euro. Nun hoffen Jentsch und seine Mitarbeiterinnen darauf, wieder einmal ein so großzügiges Geschenk zu bekommen – „einfach, damit wir mal wieder durchatmen können.“ Eine eigene Internetseite oder ein Facebookauftritt könnten den Verein bekannter machen – aber dafür fehle das Geld, so Jentsch. Seit 1965 ist er ehrenamtlich für den Verein im Einsatz.

Von Frederike Müller

Die Ursache für ein Feuer im Keller der Schillergalerie war nach 30 Minuten beseitigt, Auswirkungen gab’s aber den ganzen Tag zu spüren.

27.01.2018

„Denke nicht in Korridoren!“, „Wer teilt, hat mehr“ oder „Monotonie ist Qualität“: So lauten drei der zehn Thesen zum Wohnen, die im Rahmen einer Ausstellung im Rathaus vorgestellt werden. Die Eröffnung ist am Dienstag, 30. Januar.

26.01.2018
Stadt Wolfsburg AWO-Projekt an Wolfsburger Schulen - Finanzführerschein für Jugendliche

In einer Zeit, in der vielfach auf Pump gekauft wird, ist der Weg in die Schuldenfalle gerade für jüngere Menschen oft ein kurzer. Um noch vor Eintritt der Volljährigkeit und damit vor dem Beginn der vollständigen eigenen Geschäftsfähigkeit gegenzusteuern, hat der Wolfsburger AWO-Kreisverband das Projekt Finanzführerschein gestartet.

26.01.2018