Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg So viele Autos kommen in Wolfsburg durch den TÜV
Wolfsburg Stadt Wolfsburg So viele Autos kommen in Wolfsburg durch den TÜV
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 07.11.2018
Lichtcheck beim TÜV: Mängel Nummer eins an den geprüften Autos ist nach wie vor defektes Licht. Quelle: privat
Anzeige
Wolfsburg

Sehr positiv: 50,3 Prozent der Fahrzeuge, die im vergangenen Jahr von den TÜV-Sachverständigen in der Borsigstraße gecheckt wurden, hatten überhaupt keine Mängel. „Ein durchaus erfreuliches Ergebnis“, sagt Michael Busse, Leiter der Wolfsburger TÜV-Station.

Ein Autos wurde als völlig verkehrsunsicher eingestuft

Zusätzlich fanden die TÜV-Sachverständigen bei 18,5 Prozent nur geringe Mängel, so dass 68,8 Prozent sofort eine TÜV-Plakette mit zwei Jahren Gültigkeit bekamen. Bemerkenswert ist aber auch die andere Seite dieser Plakette: Bei immerhin 31,2 Prozent wurden erhebliche Mängel festgestellt. Sie mussten umgehend repariert werden. Und: Als völlig verkehrsunsicher wurde ein Auto eingestuft. Dies ist zusammengefasst das Ergebnis der HU-Statistik vor Ort.

Anzeige
Abgasprüfung auf dem Rollenprüfstand. Quelle: Udo Geisler

Die fünfte Mängelkategorie „gefährliche Mängel“, die im Mai 2018 neu eingeführt wurde, hat noch keine statistische Relevanz. Ein „gefährlicher Mangel“ ist dabei ein erheblicher Mangel, der eine direkte und unmittelbare Verkehrsgefährdung darstellt oder die Umwelt erheblich beeinträchtigt; zum Beispiel, wenn Bremslichter ausgefallen sind. Zwei weitere Zahlen aus der Statistik: Der durchschnittliche PKW, der in Wolfsburg geprüft wurde, war 9,6 Jahre alt und hatte mehr als 104.000 Kilometer auf dem Tacho.

Entwicklung der Mängelquoten in Wolfsburg ist erfreulich

Michael Busse, der Leiter der TÜV-Station: „Wir freuen uns über diese Entwicklung der Mängelquoten. Die Hersteller bauen schließlich sichere Autos und legen auch Wert auf die Langzeitqualität. Zudem verstärken die Autohäuser und Werkstätten ihre Anstrengungen in Sachen Qualitätssteigerung. Die Autofahrer wiederum kümmern sich in Zeiten guter Wirtschaftslage mehr um Wartung und Pflege.“

TÜV-Statistik: Licht wird stiefmütterlich behandelt

Die Statistik zeigt auch, dass vor allem die Beleuchtung stiefmütterlich behandelt wird. Der Mängel „Licht, Elektrik“ liegt in der Statistik wieder weit vorne. Insgesamt ergibt sich in der TÜV-Statistik als Reihenfolge für die am häufigsten auftretenden Mängelgruppen „Licht, Elektrik“, „Umweltbelastung“, „Achsen, Räder, Reifen“ und „Bremse“.

Von der Redaktion