Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg So läuft die Evakuierung am Sonntag in Wolfsburg ab
Wolfsburg Stadt Wolfsburg So läuft die Evakuierung am Sonntag in Wolfsburg ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:52 07.07.2018
Bombenentschärfung am Sonntag in Wolfsburg: Bürger aus diesem Bereich müssen ihre Wohnungen verlassen. Quelle: Google MyMaps
Anzeige
Wolfsburg

Anwohner folgernder Straßen müssen ihre Wohnungen und Häuser verlassen:

Heinrich-Nordhoff-Straße 1 bis 117, Porschestraße 2 bis 68 , Schillerstraße 38 bis 66, Schillerstraße 31 bis 57, Kaufhofpassage, Kaufhof, Kantallee, Meckauer Weg, Fritz-Reuter-Straße, Fontanehof, Goethestraße 1 bis 59a Lessingstraße 44 bis 72, Lessingstraße 35 bis 57, Wielandstraße, Saarstraße, Seilerstraße, Tischlerstraße, Wellekamp, Schachtweg, Poststraße, Schlosserstraße, Robert-Koch-Platz, Siegfried-Ehlers-Straße, Bahnhofspassage, August-Horch-Passage, Kleiststraße und Willy-Brandt-Platz.

Anzeige

Bombenentschärfung: Der Evakuierungsbereich in Wolfsburg

Bahnhof und Mittellandkanal werden gesperrt

Gesperrt wird ab 10 Uhr auch der Wolfsburger Hauptbahnhof – dann geht dort nichts mehr. Zum Teil hat die Bahn einen Busersatzverkehr für Züge eingerichtet, die vor 10 Uhr einfahren. Außerdem werden Bahnmitarbeiter vor Ort sein. Um 14 Uhr soll der Schienenverkehr wieder normal aufgenommen werden. Betroffen von der Evakuierung sind , die Autostadt und das Phaeno. In den frühen Morgenstunden sollen Regionalverkehr und Fernverkehr noch normal laufen. Die Autostadt bleibt nach derzeitigem Stand am Sonntag geschlossen. „Aktuell informieren wir sämtliche Fahrzeugabholer“, sagt Sprecher Tobias Riepe. Auch das Phaeno wird wegen der Evakuierung nicht öffnen.

Wichtiger Hinweis für hilfsbedürftige Wolfsburger:

Alle Bürger, die ihre Wohnung nicht allein verlassen können, werden gebeten, sich ab sofort unter den Telefonnummern 115 oder 05361/281234 zu melden. Dort werden auch sämtliche Fragen rund um die Evakuierung beantwortet. DRK und Malteser übernehmen Krankentransporte.

Kevin Nobs