Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg So kam das Friedenslicht aus Bethlehem ins Rathaus
Wolfsburg Stadt Wolfsburg So kam das Friedenslicht aus Bethlehem ins Rathaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 20.12.2018
„Das Besondere an dem Licht ist, dass alle daran mitarbeiten“: Therese Zimkowsky, Erik Bennat und Jonathan van de Kraan (v.r.) brachten die Flamme zu Klaus Mohrs ins Rathaus. Quelle: Frederike Müller
Stadtmitte

Normalerweise sind Flammen jeder Art im Rathaus verboten. Seit Montag brennt jedoch munter eine Ausnahme im Eingangsbereich: Pfadfinder haben das Friedenslicht aus Bethlehem gebracht.

Nur die Regionalzugschaffner stellen sich mitunter quer

1986 hat der Österreichische Rundfunk (ORF) die Aktion ins Leben gerufen. Jedes Jahr fliegt ein österreichisches Kind nach Bethlehem, um in der Geburtskirche Christi das Friedenslicht zu entzünden. Per Flugzeug geht es dann nach Wien – ein explosionssicheres Spezialbehältnis macht es möglich. Und von da bringen Pfadfinder das Licht mit dem Zug in weitere europäische Länder. „Die Deutsche Bahn hat als letzte europäische Bahn zugestimmt, die Flamme zu transportieren“, weiß Therese Zimkowsky vom Verband Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder in Wolfsburg. Mittlerweile habe man aber nur noch in den Regionalzügen ab und an Probleme mit resoluten Schaffnern.

Licht wird von der Kreuzkirche aus weitergegeben

Jetzt brennt das Friedenslicht auch in der Wolfsburger Kreuzkirche, von wo aus es weitergegeben wird. Gut zu wissen, findet Oberbürgermeister Klaus Mohrs. Denn die Putzkräfte haben schon einige Male nachts die Kerze im Rathausfoyer gelöscht, weil sie nicht wussten, dass der Brandschutz eine Ausnahme gemacht hat. „Zur Not weiß ich, wo ich es wieder zurückhole“, scherzt Mohrs.

Moslemische Pfadfinder sind dem Deutschen Pfadfinderring beigetreten

Das wäre aber auch kein Drama, erklärt Zimkowsky. „Das Besondere an dem Licht ist nicht die brennende Kerze, sondern dass alle daran mitarbeiten.“ Gemeinschaft ist wichtig, das zeigt sich auch an dem Motto „Frieden braucht Vielfalt“, unter dem die Flamme in diesem Jahr gereist ist. Passend dazu konnte Zimkowsky stolz verkünden, dass nun auch der 2010 gegründete Bund Moslemischer Pfadfinder und Pfadfinderinnen Deutschland zum übergeordneten Pfadfinderring gehört: „Wir sind glücklich, dass es so weit gekommen ist.“

Von Frederike Müller

„Es ist erschreckend, gar nichts tun zu können“, sagt die Geschäftsführerin über die 70 Frauen und 138 Kinder, die sie in diesem Jahr abweisen musste. Der Schutzort für misshandelte Frauen hat einfach nicht genug Platz für alle. Auf den zweiten Blick ist das aber ein gutes Zeichen.

20.12.2018

Die Stadt Wolfsburg geht mit einem erwarteten Minus von 48 Millionen Euro ins neue Haushaltsjahr 2019. Ausgaben in Höhe von 524 Millionen Euro stehen Einnahmen von 476 Millionen Euro gegenüber. Der Haushalt ist nun bereits im fünften Jahr in Folge defizitär. Die Devise heißt deshalb mehr denn je: Sparen!

20.12.2018

Klaus Mohrs (66) bleibt Oberbürgermeister der Stadt Wolfsburg. Der Rat stimmte in seiner Sitzung am Mittwochabend mehrheitlich für die Verlängerung seiner Amtszeit bis Ende Oktober 2021. Eine reguläre Wahl konnte nur deshalb ausgesetzt werden, weil der Rat zuvor die Wiederaufnahme der Fusionsverhandlungen mit dem Landkreis Helmstedt beschlossen hatte.

23.12.2018