Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg So bereiten sich Polizei und Feuerwehr auf Silvester in Wolfsburg vor
Wolfsburg Stadt Wolfsburg So bereiten sich Polizei und Feuerwehr auf Silvester in Wolfsburg vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:31 29.12.2019
Silvester steht vor der Tür: Zum Jahreswechsel müssen Polizei und Feuerwehr arbeiten. Quelle: tim schulze
Wolfsburg

Feuerwerkskörper und jede Menge Alkohol: Silvester ist im wahrsten Sinne des Wortes eine explosive Mischung. Beinahe traditionell sind an diesem Abend deshalb auch die Ordnungskräfte besonders gefragt. Kopfzerbrechen bereitet die anstehende Silvesternacht der Wolfsburger Polizei und Feuerwehr allerdings nicht. Die besondere Vorbereitung auf die Party-Nacht beschränkt sich auf einige kleine Anpassungen – alles Routine.

Alkoholkonsum ist die größte Gefahr

„Wie in den Jahren zuvor werden wir verstärkt Präsenz zeigen“, sagt Polizeisprecher Thomas Figge. In Wolfsburg werden deshalb viele Beamte unterwegs sein und vor allem die Ballungsräume, zum Beispiel den Kaufhof, im Auge behalten. Die größte Gefahr ginge vom erhöhten Alkoholkonsum in der Silvesternacht aus. Diese mache mitunter aggressiv und leichtsinnig.

Eine niedrige Hemmschwelle und Feuerwerkskörper: „Da kann es schonmal zu Unfällen kommen“, weiß Figge. Und dennoch: Von einem besonders problematischen Tag könne man in Wolfsburg nicht unbedingt sprechen –das habe auch die Vergangenheit geziegt.

Polizei kündigt Verkehrskontrollen an

Einen dringenden Appell richtet er dennoch an die Menschen: „Wir raten dringend davon ab, sich alkoholisiert hinter das Steuer zu setzen“, so Figge. Auch der Restalkohol am nächsten Tag sei nicht zu unterschätzen. Er rät dazu, Fahrgemeinschaften zu bilden oder Taxis zu nutzen. Die Wolfsburger Polizei behalte sich deshalb auch vor, an Silvester und Neujahr Verkehrskontrollen durchzuführen.

Feuerwehr rechnet mit erhöhtem Aufkommen

Auch die Wolfsburger Feuerwehr zeigt sich gelassen. Einzige Vorbereitungen: In der Silvesternacht wird die gleiche Besetzung wie bei einer Tagschicht gefahren und das Personal im Rettungsdienst wird leicht erhöht. Zwar rechne man wie jedes Jahr mit einem erhöhten Einsatzaufkommen, dabei handele es sich aber meist um weniger ernste Fälle. „Einen Großbrand habe ich hier zu Silvester noch nicht erlebt“, sagt Manuel Stanke, der seit acht Jahren den Geschäftsbereich Brand- und Katastrophenschutz der Stat Wolfsburg leitet. Vielmehr gehe es die klassischen Kleinbrände von Container, Mülltonnen oder Papierkörben, die von Feuerwerkskörpern verursacht werden.

Wenig Einsätze wegen Feuerwerk

Die Erhöhung des Personals im Rettungsdienst ist allerdings nicht primär auf das Böllern zurückzuführen – sondern auf den Alkohol. „Im Verlauf der Silvesternacht steigen erfahrungsgemäß die Rettungsdiensteinsätze wegen übermäßigen Alkoholgenusses“, berichtet Stanke. Einsätze wegen von Feuerwerkskörpern verursachter Verletzungen halten sich eher in Grenzen.

Lesen Sie mehr

Von Steffen Schmidt

Ein Klassiker mal ganz anders: Das achtköpfige Ensembles vom „a.gon Theater München“ präsentierte das Stück „Der Kleine Lord“ in einer Bühnenfassung als Musical im Scharoun-Theater. Das Publikum ging fasziniert mit.

29.12.2019

Zum 31. Dezember soll Giovanni Moschetto seinen Kult-Kiosk am Wolfsburger Amtsgericht räumen, weil der Eigentümer das Häuschen abreißen will. Nun bahnt sich eine Lösung für den 84-Jährigen an.

29.12.2019

Die Stadt Wolfsburg weist darauf hin, dass Anlieger nach Silvester ihrer Reinigungspflicht an ihren Grundstücken nachkommen müssen. Der Abfall gehöre grundsätzlich in die Restmülltonne, mögliche Blindgänger sollten jedoch zuvor angefeuchtet werden.

29.12.2019