Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schülerzahl in Wolfsburg steigt
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schülerzahl in Wolfsburg steigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:27 23.01.2019
In Wolfsburg steigen die Schülerzahlen: Auch viele Auswärtige drücken in der VW-Stadt die Schulbank.
In Wolfsburg steigen die Schülerzahlen: Auch viele Auswärtige drücken in der VW-Stadt die Schulbank. Quelle: dpa/ Daniel Karman
Anzeige
Wolfsburg

Speziell an den Gymnasien in Fallersleben und Vorsfelde wird es eng. Das hat auch damit zu tun, dass diese beiden Schulen von vielen Auswärtigen gewählt werden.

Schüler aus Nachbarkreise kommen nach Wolfsburg

Die Stadt Wolfsburg hat mit den Nachbarkreisen Vereinbarungen getroffen. Kinder aus der Samtgemeinde Brome können sich vorrangig am Phönix-Gymnasium melden; erst dann an anderen Wolfsburger Gymnasien. Kindern aus dem Boldecker Land stehen vorrangig das Gymnasium Fallersleben und das Albert-Schweitzer-Gymnasium in Westhagen offen. Beim Landkreis Helmstedt ist die Anwahl auf Ortsteile begrenzt: Beienrode, Essenrode, Flechtorf, Groß- und Klein-Brunsrode aus der Gemeinde Lehre sowie Danndorf, Grafhorst, Velpke, Meinkot, Wahrstedt, Rümmer und Volkmarsdorf aus der Samtgemeinde Velpke.

Die Auswärtigen – bisher etwa 90 pro Jahr – werden in die Schülerzahl-Prognosen mit einbezogen. Die Zahlen steigen fast kontinuierlich an. 2018/19 gab es 1332 neue Fünftklässler, 2027/28 werden es voraussichtlich 1735 sein. Etwa die Hälfte wählt ein Gymnasium, rund 25 Prozent eine Gesamtschule. Dort gelten ähnliche Vereinbarungen.

Spätestens 2025 braucht Wolfsburg drei Gymnasien mit fünf Klassen

Laut Einschätzung der Stadtverwaltung werden die Gesamt-Kapazitäten an den Realschulen schon in diesem Schuljahr, an den Gymnasien erstmals im Schuljahr 2020/21 knapp. Spätestens 2025 braucht Wolfsburg drei Gymnasien mit jeweils fünf statt vier fünften Klassen. Aber: THG und Ratsgymnasium haben offensichtlich keine Flächen mehr frei. Für 2019/20 gilt: Ob in Vorsfelde und Fallersleben trotzdem noch einmal gelost wird, entscheidet sich im Mai, wenn die Anmeldungen vorliegen.

Von der Redaktion