Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Schüler organisieren Tag der offenen Tür und spenden fürs Hospiz
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Schüler organisieren Tag der offenen Tür und spenden fürs Hospiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 20.04.2019
Stolze Summe, stolze Schüler: Sarah Neubauer, Christopher Franck und Jonah Frost (hinten v.l.n.r.) überreichten 806,52 Euro. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Schöne Sache: Vier Schüler des Carl-Hahn-Gymnasiums haben ein Schulprojekt genutzt, um Spenden zu sammeln. Das Ergebnis ihrer Idee haben sie am Donnerstag dem Wolfsburger Hospiz übergeben.

Vorgegeben war den Zwölftklässern beim Marketing-Projekt lediglich, sich mit einem Unternehmen zu befassen und Ideen für dessen PR zu entwickeln. Sarah Neubauer, Anne Schulze, Christopher Franck und Jonah Frost hatten sich Die Wohnungsbaugesellschaft Oebisfelde ausgesucht und für sie kurzerhand einen Tag der offenen Tür organisiert.

Anzeige

Schüler kontaktierten 200 Unternehmen für eine Tombola

„Sie haben extrem viel Arbeit bewältigt“, lobt Elke Schächtel von der Wohnungsbau GmbH. Zum Beispiel: das Festprogramm auf die Beine gestellt, eine Band und Poetry Slam organisiert und eine Tombola aufgezogen. 200 Unternehmen haben die Schüler dafür angesprochen – und 700 Preise zusammengetragen.

Ein Gewinn ist die Aktion aber auch fürs Hospizhaus: 806,52 Euro lieferten die Schüler dort stolz ab. Der Bezug zur Hospizarbeit ist ein persönlicher, wenn auch nur indirekt: Ihre Oma sei fast ins Hospiz gekommen, berichtet Sarah Neubauer. Doch starb sie schon, bevor ein Platz frei wurde. Umso dankbarer ist Brigitte Werner vom Hospiz für die Spende: „Für uns ist es toll zu sehen, wenn Menschen spenden, die gar nichts davon hatten.“

Zusammen mit den Schülern hat Werner beschlossen, das Geld der „Trostinsel“ für trauernde Kinder und Jugendliche zu widmen. Im Gegensatz zum Hospizhaus selbst wird die Trostinsel rein aus Spenden finanziert.

Von Frederike Müller

Anzeige