Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Kitaplätze in Wolfsburg reichen nicht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Kitaplätze in Wolfsburg reichen nicht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:57 28.03.2019
Kinder in der Kita: In Wolfsburg ist für das neue Kita-Jahr die Nachfrage größer als die Anzahl der Betreuungsplätze.
Kinder in der Kita: In Wolfsburg ist für das neue Kita-Jahr die Nachfrage größer als die Anzahl der Betreuungsplätze. Quelle: Foto: DPA
Anzeige
Wolfsburg

Keine gute Nachricht für Eltern: Für das neue Kita-Jahr gibt es mehr Anfragen als Kinder-Betreuungsplätze. Insbesondere für die über Dreijährigen sei die Situation schwierig. Wie viele Plätze genau fehlen, sei noch nicht zu sagen, so die Stadt. Das liege an mehreren Faktoren, einer ist die Regelung, dass Eltern den Einschulungstermin ihrer Kinder um ein Jahr verschieben können. Bis Ende Mai müssen sie sich entscheiden, deshalb liegen noch keine konkreten Zahlen vor.

Es fehlen Kita-Plätze in Wolfsburg

Die Stadt baut und baut – auch neue Kitas. Aktuell gibt es 60 Kitas mit rund 6000 Plätzen. Doch die reichen in diesem Jahr nicht aus. Gerade wurden die Zu- und Absagen verschickt. Eine Absage bedeute aber nicht, dass das Kind keinen Betreuungsplatz bekomme, so die Stadt. „Nun sind die Eltern gefordert, ihre Platzreservierung so schnell wie möglich zu bestätigen oder abzulehnen, damit die konkreten Betreuungsverträge geschlossen werden können.“ So könnten noch mögliche Veränderungen in der Belegung entstehen - und somit noch Plätze, die zu vergeben sind.

Flexibilität bei der Kita-Suche

Noch etwas sei wichtig bei der Suche nach einer geeigneten Betreuung: „Eltern sollten so flexibel sein, dass sie neben den fünf priorisierten Kindertageseinrichtungen auch noch für weitere Angebote offen sind“, sagt Monia Meier von der Kommunikation der Stadt. „Letztendlich wird es für nahezu alle Wolfsburger Eltern ein angemessenes, wenn auch nicht immer den Elternwünschen voll entsprechendes Betreuungsplatzangebot durch die Stadt geben.“ Eltern der künftigen Schulkinder könnten dabei aktiv mithelfen: Wenn sie schon vor dem Stichtag 1. Mai ihre Entscheidung der Kita mitteilen und somit zu einer Planungssicherheit für alle Seiten beitragen.

Kindertagespflegekräfte als Alternative

Wer in Kita oder Krippe keinen Platz bekommen sollte, könne auch auf Kindertagespflegekräfte zurückgreifen, empfiehlt die Stadt. Es gibt 77 selbstständige Kindertagespflegepersonen plus 30 fest angestellte Kindertagespflegepersonen in den so genannten Gross.Familiennestern.

Falls das alles nicht helfe, bietet die Kita-Abteilung des Geschäftsbereiches Jugend Wolfsburger Eltern Hilfe bei der Suche nach einem geeigneten Betreuungsangebot an und berät individuell. Infos beim Counter, Zimmer 003, Pestalozziallee 1a, Telefon 05361/282824.

Von Sylvia Telge