Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Riesiger Andrang bei Grippe-Impfung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Riesiger Andrang bei Grippe-Impfung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:00 23.10.2018
Der Andrang war riesig: Auch im Gesundheitsamt gab es am Dienstag eine Grippeschutzimpfung. Es kamen so viele Leute, dass der Impfstoff ausging. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Innenstadt

Grippeschutzimpfungen sind wichtig und richtig, sagt die Stadt Wolfsburg. Deshalb bot sie am Dienstag gleich zwei Schutzimpfungstermine an: Einer fand im Gesundheitsamt im Rosenweg statt, ein zweiter war im Rathaus. Und der Andrang war dabei so groß, dass der Impfstoff nach 100 Impfungen im Gesundheitsamt aufgebraucht war.

Lange Menschenschlange vor Sitzungszimmer 3

Auch der Zulauf im Rathaus war enorm. Eine lange Schlange bildete sich in Sitzungszimmer 3, in dem die Aktion stattfand. „Innerhalb von wenigen Stunden wurden 110 Impfungen vorgenommen“, erklärte Marco Wilke von der Audi BKK, die die Impfaktion gemeinsam mit dem Arbeitsmedizinischen Dienst (AMD) und ARGUS (Arbeitsschutz, Gesundheitsförderung, Schwerbehindertenförderung) der Stadt durchführte.

Anzeige
Rathaus: Jennifer Bucksath (l.) lässt sich von Renate Sonnemann impfen. Quelle: Roland Hermstein

Auch Christian Cordes stellte sich brav in die Warteschlange. Für ihn ist die Impfung wichtig und fester Termin im Jahr: „Grippe wird in Deutschland total unterschätzt“, sagte Cordes. Immer wieder würden Menschen daran sterben. Dieses Risiko möchte er nicht eingehen. Es sei schön, dass sein Arbeitgeber, die Stadt Wolfsburg, solche Aktionen anbiete.

„Grippe verläuft nicht immer harmlos“

Jennifer Bucksath hat sich früher regelmäßig gegen Grippe impfen lassen, dann gab es eine Pause während der Elternzeit, am Dienstag war sie wieder im Rathaus mit dabei. „Grippe verläuft nicht immer harmlos“, sagt sie. Die letzte große Grippewelle habe das gezeigt. Deshalb nutzte die junge Frau die Gelegenheit am Dienstag. Es war nur ein kleiner Pieks: „Es tat überhaupt nicht weh.“

Stadträtin Monika Müller unterstützt die Aktion des Gesundheitsamtes – und lässt sich auch selbst gegen Grippe impfen. Als Dezernentin für das Klinikum wisse sie um die schwerwiegenden Folgen von Grippe und setze daher auf den bestmöglichen Schutz der Stadt-Mitarbeiter.

Von Sylvia Telge

Anzeige