Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Reh mitten in der City:Autofahrer staunt nicht schlecht
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Reh mitten in der City:Autofahrer staunt nicht schlecht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 05.06.2019
Friedrich-Ebert-Straße: Hier lief das Reh über die Straße. Quelle: Sebastian Bisch
Stadtmitte

Lutz Bauer hat als Autofahrer schon allerhand erlebt, da allerdings stockte auch ihm der Atem: Am Dienstagnachmittag lief ihm ein Reh vor das Auto – mitten auf der Friedrich-Ebert-Straße in Höhe Christuskirche. „Ich war hinterher fix und alle", so der Rentner aus dem Hellwinkel. „Mit Wildwechsel in der Innenstadt hatte ich wirklich nicht gerechnet!"

Tier rannte über die Friedrich-Ebert-Straße

Es war gegen 17.45 Uhr, Lutz Bauer befand sich auf dem Heimweg. Da passierte es plötzlich: Von rechts schoss ein ausgewachsenes Reh auf die Fahrbahn, es kam vermutlich aus der Bebelstraße. Das Tier rannte an Lutz Bauers Auto vorbei, weiter über den Mittelstreifen und dann über die Gegenfahrbahn - dort wäre es beinahe vor ein weiteres Auto gelaufen. „Danach verschwand das Reh neben dem Turm der Christuskirche im Gebüsch", so Lutz Bauer. „Auf der Friedrich-Ebert-Straße herrschte ziemlich viel Verkehr, das hätte leicht zu einem Unfall kommen können!"

Wildtiere in der Innenstadt

Wildtiere in der Stadt sind auch in Wolfsburg schon lange keine Seltenheit mehr. Füchse gehören mittlerweile in der City zu den Stammgästen, auf den Laternen der Braunschweiger Straße lauern bisweilen Greifvögel auf Beute, Wildschweine terrorisierten von einigen Jahre den ganzen Hageberg, Waschbären sind längst zur Plage geworden.

Auch Rehe tauchen ab und zu im Stadtgebiet auf, zum Beispiel auf den Wiesen an der Schloss-Kreuzung oder auf den Grünflächen gegenüber vom Burgwallcenter. Dass ein Reh allerdings am helllichten Tag über die viel befahrene Friedrich-Ebert-Straße läuft, dürfte eher eine Ausnahme sein und bleiben – noch muss die Stadt am City-Ring nicht mit Verkehrsschildern vor Wildwechsel warnen.

Er mutmaßt, dass das Tier möglicherweise aus Richtung Klieversberg kam. „Es muss ja irgendwie in die Innenstadt gekommen sein". Im allerersten Moment habe er an einen Hund gedacht, doch als die Schrecksekunde vorbei war, erkannte er das Reh. Er hofft, dass das Tier vom Schillerteich aus einen Weg ins Hasselbachtal gefunden hat: „Auf jeden Fall war das ein riesiger Schreck!"

Wildtiere in der Stadt: Das kommt immer öfter vor

Dass Wildtiere mittlerweile auch in den Städten anzutreffen sind, ist nichts Neues. Dass ein Reh mitten auf der Straße herumläuft, verwundert schon. Aber es gibt solche Fälle, sagt Ralf Schräder, Vorsitzender der Wolfsburger Jägerschaft. „Wahrscheinlich war es eine Rehmutter, die ihr Kitz gesucht hat“, vermutet er. Dafür nehme die Rehmutter weite Wege in Kauf, auch in die Innenstadt, die sie sonst meidet.

Und was ist zu tun, wenn man ein Reh in der Innenstadt sieht? „Laufen lassen“, rät Schräder.

Von Carsten Baschin

Deutlich über 400.000 Besucher strömten in diesem Jahr zum Wolfsburger Schützenfest. Dementsprechend zufrieden zeigen sich die Organisatoren. Wie soll das zum Jubiläum im nächsten Jahr getoppt werden?

07.06.2019

Der internationale „Tag der Umwelt“ mahnt, dass wir mit unserer Erde nachhaltig umgehen. Auch in Wolfsburg werden viele Projekte auf die Beine gestellt, die zum Umwelt- und Klimaschutz beitragen.

05.06.2019

58 Jahre alte ist der Doppel-Vierer des Wolfsburger Ruderclubs. Die Ruder-Senioren des Vereins packten jetzt zusammen an und setzten das Boot instand.

04.06.2019