Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Kein Corona: Wolfsburger Quarantäne-Polizisten können wieder arbeiten
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Kein Corona: Wolfsburger Quarantäne-Polizisten können wieder arbeiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:41 13.04.2020
Festnahme: Die Polizei schnappte an der Braunschweiger Straße einen betrunkenen Randalierer. Der gab an, mit dem Coronavirus infiziert zu sein.
Festnahme: Die Polizei schnappte an der Braunschweiger Straße einen betrunkenen Randalierer. Der gab an, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Rabenberg

Drei Wolfsburger Polizisten sind nach einem Einsatz am Karfreitag vorsorglich in häusliche Quarantäne geschickt worden. Sie hatten einen betrunkenen Randalierer (41) festgenommen, der angab, positiv auf das Coronavirus getestet worden zu sein. Jetzt gibt es Entwarnung: Laut Test ist er nicht infiziert und die Polizisten dürfen wieder arbeiten.

Ein betrunkener Randalierer hat am Freitag den mobilen Blitzer der Stadt besprüht. Bei der Festnahme gab er an, mit dem Coronavirus infiziert zu sein.

Laut dem Wolfsburger Polizeisprecher Sven-Marco Claus alarmierte ein Passant am Karfreitag gegen 14.45 Uhr die Polizei: Er habe beobachtet, wie der Verdächtige in Höhe der öffentlichen Wasserstelle an der Braunschweiger Straße das mobile Blitzgerät der Stadt mit Farbe besprüht habe. Weniger Augenblicke später, so Claus, hatten Polizisten den Mann in Tatortnähe gestellt. Der Täter sei zu Fuß unterwegs gewesen und habe in einen nahen Wald flüchten wollen.

Spraydosen im Rucksack

In dem Rucksack des Mannes fanden die Beamten zwei Spraydosen, außerdem bemerkten sie schwarze Farbe an seinen Händen. Das passt: Der mobile Blitzeranhänger wurde genau dort mit schwarzer Farbe beschmiert, wo die Kamera sonst Raser aufnimmt.

Der betrunkene Täter war laut Polizei aggressiv und gab an, mit dem Coronavirus infiziert zu sein. Die Beamten vor Ort orderten per Funk sofort Schutzausrüstung an – die sie schnell geliefert bekamen. Weil sich der aggressive Beschuldigte polizeilichen Anordnungen widersetzt habe, habe man ihm Handschellen angelegt. Im Gefangenenfahrzeug ging die Randale weiter: „Er begann gegen Türen und Scheiben zu treten“, berichtet Sven-Marco Claus.

Drei Polizisten in Quarantäne

Auf der Polizeiwache wurde er schon von Beamten „in Vollschutzausrüstung“ erwartet: Sie brachten den renitenten Mann in eine Zelle, er wurde auf das Coronavirus getestet. Zum Glück negativ. „Er ist inzwischen aus dem Gewahrsam entlassen worden“, sagt Claus. Die drei Polizisten seien dank des Testergebnisses wieder dienstfähig.

In derartige Situationen könnten Polizisten in der aktuellen Lage regelmäßig kommen, betont Claus. „Deshalb sind immer Kollegen in Bereitschaft, die sofort einspringen können.“ Die betroffenen Einsatzfahrzeuge der Beamten seien „komplett desinfiziert“ worden. Die Ermittlungen dauern deshalb noch an.

Lesen Sie auch:

Von Carsten Bischof