Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Queerer Jugendtreff: Den Tresen bauten VW-Azubis
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Queerer Jugendtreff: Den Tresen bauten VW-Azubis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 29.11.2019
Freuen sich gemeinsam über die neuen Räume: Die Organisatoren und Mitwirkenden des queerer Jugendzentrum feiern die Eröffnung in der Kleiststraße. Quelle: Nina Schacht
Wolfsburg

Weltweit leben etwa 37,9 Millionen Menschen mit HIV, in Niedersachsen sind im Jahr 2018 rund 4100 Menschen betroffen. Das geht aus einer Veröffentlichung des Robert-Koch-Institutes hervor. Am Welt-Aids-Tag (1. Dezember) rufen Vereine und Verbände weltweit dazu auf, Solidarität mit betroffenen Menschen zu zeigen. „Die Botschaft des Welt-Aids-Tages heißt ’Streicht die Vorturteile ’, sagt Oberbürgermeister Klaus Mohrs bei der Eröffnung des queeren Jugendtreffs „Loud & Proud“. Mohrs hofft, dass auch in den neuen Räumen Vorurteile abgebaut werden können. Der Jugendtreff in der Beratungsstelle der Aids-Hilfe ist ein offener Ort für alle Jugendliche, unabhängig von sozialer Herkunft, Geschlecht oder sexueller Herkunft.

Diese Aktionen finden zum Welt-Aids-Tag statt

30. November: 9 bis 16 Uhr Infostand/Teddyverkauf City-Galerie, Erdgeschoss; 11 bis 12 Uhr Spenden-Sammlung Fußgängerzone Porschestraße.

1. Dezember:Teddyaktion VfL Wolfsburg gegen Werder Bremen; 13 bis 18.30 Uhr Infostand/Teddyverkauf Schloss Fallersleben, Gewölbekeller; Teddyaktion Kundencenter der Autostadt, 1. bis 15. Dezember: Teddyverkauf Autostadt Shops ZeitReise & Metropol.

3. Dezember: 10 bis 16 Uhr Infostand/Teddyverkauf Forum AutoVision, Weihnachtsbasar.

11. Dezember 7 bis 14 Uhr Infostand/Teddyverkauf Betriebsversammlung Volkswagen AG.

Die Schirmherrschaft zum Welt-Aids-Tag übernahm Jürgen Stackmann, VW-Vertriebsvorstand. „Seit mehr als 20 Jahren engagiert sich VW für die Aids-Stiftung“, sagt er. Für die neuen Jugendräume in der Kleiststraße bauten VW-Auszubildende einen Tresen. „Es ist wichtig, dass wir uns mit HIV beschäftigen. Denn: das Thema Aids ist bei weitem noch nicht gelöst“, so Stackmann. Auch der Oberbürgermeister betonte, dass HIV noch lange nicht der Vergangenheit angehöre und wieder verstärkt in das Bewusstsein rücken müsse.

Fabio Schmitz von der Wolfsburger Jugendförderung ist von Beginn an bei den Jugendräumen beteiligt. Er wird in Zukunft im „Loud & Proud“ für die Jugendlichen ein offenes Ohr haben. „Es ist gut, dass es jetzt einen geschützten Raum für Jugendliche gibt“, sagt er. Er selbst habe aufgrund seiner Bisexualität mit Vorurteilen zu kämpfen.

Ratsmitglieder sammeln für den Verein

Auch Ratsmitglieder sind für die Aids-Hilfe im Einsatz und sammeln Spenden. „Mit der Aktion möchten wir die Arbeit der Ehrenamtlichen unterstützen“, berichtet Bürgermeister Ingolf Viereck. „Und wir möchten das Thema auch in das Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen“. „Menschen dürfen aufgrund ihrer Erkrankung nicht stigmatisiert werden“, ergänzt Sozialdezernentin Monika Müller“, berichtet Müller.

Startschuss: In den kommenden zwei Wochen sammeln Ratsmitglieder für die Wolfsburger Aids-Hilfe. Zum Auftakt trafen sie sich Foyer des Rathauses. Quelle: Nina Schacht

Autostadt spendet Erlöse an Wolfsburger Aids-Hilfe

Auch die Autostadt beteiligt sich mit einer Aktion am Welt-Aids-Tag. Am Sonntag erhalten alle Fahrzeugabholer einen Teddybären mit roter Schleife. Besucher können die Teddybären auch im Zeitraum vom 1. bis zum 15. Dezember in den Shops der Autostadt erwerben.

Lesen Sie auch:

Von Nina Schacht

Die Wolfsburger reagieren bestürzt auf die Nachricht, dass das Heim geschlossen werden soll. Nun läuft eine Petition, um die Einrichtung zu retten. Die WAZ sucht außerdem die schönsten Erinnerungsfotos.

29.11.2019

Köder mit gefährlichen Rasierklingen sorgen bei Hundebesitzern für große Angst. Bei Facebook wird darüber berichtet. Ein Wolfsburger Geschäftsmann hat jetzt 5000 Euro Belohnung ausgesetzt für die Ergreifung des Täters.

29.11.2019

WAZ-Leser Hans-Jürgen Bücking aus Neuhaus ist unzufrieden mit der Bauzeit bei einigen Groß-Projekten von Stadt und Land. In einem Leserbrief macht er seinem Unmut Luft.

29.11.2019