Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Profanierung: Letzte Heilige Messe in St. Heinrich
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Profanierung: Letzte Heilige Messe in St. Heinrich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 15.03.2019
Blick auf die St.-Heinrich-Kirche: Im Kloster und im Pfarrheim laufen bereits Umbauarbeiten, dort entstehen Studenten-Appartements, das Kirchgebäude selbst steht unter Denkmalschutz. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Rabenberg

Jetzt ist das Schicksal des ungenutzten Kirchenbaus besiegelt. Am Freitag, 22. März, wird die katholische St.-Heinrich-Kirche auf dem Rabenberg profaniert (entweiht). Dies geschieht im Rahmen eines feierlichen Gottesdienstes (ab 18 Uhr) durch Weihbischof Heinz-Günter Bongartz. Das Kirchengrundstück mitsamt der darauf stehenden Immobilien ist schon vor einigen Monaten an einen Wolfsburger Architekten verkauft worden.

Im Kloster und im Pfarrheim laufen bereits Bauarbeiten. Es sollen zwölf kleine Apartments für Studenten entstehen, der Bezugstermin ist bereits für Herbst vorgesehen, heißt es auf der Internetseite der katholischen Pfarrei St. Christophorus. Am Kirchgebäude wird und kann es wegen des Denkmalschutzes kaum Veränderungen geben.

Anzeige

Neuer Eigentümer mit Achtung und Respekt vor dem Kirchgebäude

Der neue Eigentümer hat laut Pfarrer Thomas Hoffmann vor, die Kirche für religiöse Gruppen und möglicherweise auch für Kulturveranstaltungen zu öffnen. Bereits seit 2016 trifft sich dort die äthiopisch-christliche Gemeinde samstags zum Gottesdienst. Bei dem neuen Eigentümer sei Achtung und Respekt vor dem Kirchgebäude zu spüren.

Das Bistum habe darauf gedrungen, dass in der profanierten Kirche keine Heiligen Messen mehr gefeiert werden, um deutlich zu machen, dass sich etwas Wesentliches in St. Heinrich verändert hat.

Damit sich die Gemeinde von ihrer Kirche verabschieden kann, wird sie täglich von 18 bis 19 Uhr geöffnet. Beginn ist am Montag, 18. März, mit einem kleinen Konzert „So klingt St. Heinrich“. Am Dienstag stehen Geschichten – nicht nur aus der Bibel – auf dem Programm. Am Mittwoch wird der Kreuzweg gebetet, und am Donnerstag ist Gelegenheit zum Verweilen. Am Samstag, 16. März, ist ab 9.30 Uhr Kirchenputz.

Von Michael Lieb