Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Polizei sucht nach Brandserie einen verdächtigen Mann
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Polizei sucht nach Brandserie einen verdächtigen Mann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:10 08.07.2019
Aufnahmen einer Wildkamera: Die Polizei sucht diesen Mann. Er wird verdächtigt, die Brände im Bereich Ehmen/Mörse gelegt zu haben. Quelle: Polizei Wolfsburg
Fallersleben

Und wieder brannte am Montagmorgen eine Böschung im Bereich Fallersleben. Seit Februar kam es im Bereich Ehmen/Mörse/Fallersleben immer wieder zu Bränden in der Nähe von Feldern, die die Feuerwehr löschen musste. Jetzt hat die Wolfsburger Polizei eine heiße Spur und fahndet nach einem Tatverdächtigen. Eine in der Nähe der Tatorte aufgestellte Wildkamera lieferte die Hinweise, erklärt Polizeisprecher Thomas Figge.

Insgesamt zehn Brände legte ein Unbekannter seit Februar im Bereich Sülfeld / Ehmen. Er setzte Randbereiche von Feldern in Brand. „Zum Glück haben sich die Flammen nie großartig ausbreiten können, da durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren Schlimmeres verhindert wurde“, erklärt Figge.

Buschwerk brannte auf 20 Quadratmetern

Am Freitagmorgen wurden die Freiwillige Feuerwehr Ehmen und die Berufsfeuerwehr zu einem Brand an der Kreisstraße 73 in Ehmen gerufen. Vor Ort war das Buschwerk auf einer Fläche von rund 20 Quadratmetern nahe des Bahndamms an der dortigen ICE-Strecke in Brand geraten.

Feuerwehr Fallersleben: Einsatz beim Böschungsbrand Quelle: Feuerwehr Fallersleben

Interessant: In allen Fällen, wurden auf den betroffenen Feldern so genannte Energiepflanzen auch Elefantengras oder "Miscanthus" genannt, angebaut. Das Gras wird von den Bauern als Dauerkultur mit einer Ertragserwartung von 20 Jahren angelegt. Die nachwachsende Energie wird als ökologischer Brennstoff verwendet. „Der Gesamtschaden dieser Brandstiftungsserie dürfte sich derzeit auf mindestens 1000 Euro belaufen“, so Figge. Die Polizei geht in allen Fällen von Brandstiftung aus und ermittelt.

„Für uns war es der fünfte Einsatz diese Art in zwei Wochen“

Auch der Brand am Montag in Fallersleben könnte auf das Konto des Unbekannten gehen: Eine rund zehn Quadratmeter große Fläche an der Nordumgehung in Höhe der ICE-Strecke stand in Flammen. Die Fallersleber Feuerwehr rückte gegen 5.37 Uhr unter Leitung von Ortsbrandmeister Tim-Bastian Freier aus. „Für uns war es bereits der fünfte Einsatz dieser Art in den letzten zwei Wochen“, sagte Freier.

Eine Wildkamera lieferte jetzt Hinweise auf einen Verdächtigen: Sie hat unmittelbar vor einem Brand eine Person aufgenommen, die für die Ermittler als dringend tatverdächtig gilt. Die Person ist männlich und mit einer dunklen Hose und hellem Oberteil bekleidet. Besonders auffällig an dem Oberteil sind die dunklen Streifen auf den Armen sowie ein helles Emblem auf der linken vorderen Hosenseite.

Polizei hofft auf Hinweise

Hinweise nimmt die Polizeiwache in der Heßlinger Straße unter Tel. 05361/4646-0 entgegen.

Buschwerk in Flammen: Polizei vermutet Brandstiftung

Seit Februar brannte es auffallend oft in Ehmen, Mörse, aber auch in Fallersleben. Die Polizei vermutet Brandstiftung in mindestens zehn Fällen.

Erst kürzlich brannte Buschwerk auf einer Fläche von rund 20 Quadratmetern nahe des Bahndamms der ICE-Strecke. Das Feuer brach unmittelbar oberhalb der ICE-Trasse auf dem Damm aus. Dort entlang führt ein landwirtschaftlicher Weg von der K 73 in Richtung Wettmershagen und weiter zur L 321. Die Einsatzkräfte konnten die Flammen schnell löschen, deshalb konnte das Feuer nicht auf ein nur wenige Meter entferntes Kornfeld übergreifen.

Auffällig: Bereits in der Vergangenheit sei in diesem Bereich mehrfach gezündelt worden, dadurch Feldbereiche an der K 73 in Brand gesetzt wurden.

Aber auch die Fallersleber Feuerwehr hatte mehrere ähnliche Einsätze in den vergangenen Wochen. Pfingstmontag musste sie einen Böschungsbrand an der ICE-Strecke löschen. Wegen der Löscharbeiten mussten Züge umgeleitet werden, eine Enno-Verbindung fiel sogar aus. Am Montag mussten die Einsatzkräfte zu einem Böschungsbrand an der Fallersleber Nordumgehung ausrücken.

Von der Redaktion

In Schlangenlinien fuhr die 19-Jährige durch eine Parkanlage, bevor sie von der Polizei gestoppt wurde. Zuvor soll sie wahllos an Fenstern geklopft und an Türen geklingelt haben. Ein Atemalkoholtest ergab 2,1 Promille.

08.07.2019

Die beliebte Konzertreihe „Jazz & More“ unter dem Glasdach ist wieder gestartet. In diesem Jahr hält sie einige Überraschungen parat.

08.07.2019

Es gibt viele Möglichkeiten, wie man sich ohne Chemiekeule vor den kleinen Plagegeistern schützen kann. Wir verraten einige davon.

08.07.2019