Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Politiker liefern sich hitzige Klima-Debatte
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Politiker liefern sich hitzige Klima-Debatte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 20.06.2019
Fridays for Future: Das Thema Klima ist in aller Munde – nicht nur wie auf dem Foto bei den Protesten von jungen Wolfsburgern, sondern auch bei Kommunalpolitikern. Quelle: Foto: Roland Hermstein
Anzeige
Wolfsburg

Klimaschutz ist das Thema der Stunde. Nicht erst seit den „Fridays for Future“-Protesten junger Menschen. Seit vielen Jahren warnen Experten vor einer globalen Erderwärmung und den katastrophalen Folgen. Im Bürgerdienste-Ausschuss gab es jetzt eine hitzige Diskussion unter Wolfsburgs Kommunalpolitikern zum Klimaschutz – Auslöser war ein Antrag der SPD nach einem Klimamanager.

Sabah Enversen (SPD): Zu wenig Klimaschutz in Wolfsburg

SPD-Ratsmitglied Sabah Enversen trug den Antrag vor, wies auf die Klima-Diskussion hin und die Notwendigkeit eines eigenen Klimaschutzprogramms für Wolfsburg. „Wir tun in Wolfsburg einfach zu wenig“, sagte er.

Anzeige

Detlef Barth (PUG): Inhalt ist unbestritten

Dass die Sozialdemokraten sich als Klimaschutz-Partei ausgeben wollten, sorgte bei einigen Mitstreitern im Ausschuss für Stirnrunzeln und bisweilen Belustigung. PUG-Ratsherr Detlef Barth kommentierte: „Der Inhalt ist ja wohl unbestritten, aber mir kommt es so vor, dass die SPD jetzt auf einen Zug aufspringen möchte.“

Stelle des Klimamanagers gibt es bereits

Grünen-Ratsfrau Katrin Weidmann wies daraufhin, dass es bei der Stadt bereits eine Klimamanager-Stelle gebe. Allerdings ist diese aktuell wegen eines Personalwechsels unbesetzt. Dezernent Werner Borcherding erklärte, dass diese Stelle neu besetzt werde.

Gerhart Chrost (BUND): „Wie im Kindergarten“

Wolfsburgs Vorsitzender des Bundes für Umwelt und Naturschutz (Bund), Gerhart Chrost, folgte der Debatte in der Sitzung aufmerksam, ergriff dann das Wort und wurde sehr deutlich: „Es ist bedauerlich, dass solch ein wichtiges Thema in einem Streit zwischen den Fraktionen mündet“, sagte der Naturschützer und mahnte: „Das Thema ist viel zu wichtig, als dass man sich wie in einem Kindergarten verhält! Wir können das nur gemeinsam lösen.“

Klare Worte, die dazu führten, dass die SPD ihren Antrag zurückzog und einen interfraktionellen Antrag zum Thema Klimaschutz in Wolfsburg formulieren möchte.

Von Claudia Jeske