Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Phaeno-Geburtstag: 3250 Besucher feiern mit
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Phaeno-Geburtstag: 3250 Besucher feiern mit
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:55 24.11.2019
Viel zu entdecken: Besonders Familien mit Kindern hatten großen Spaß beim Phaeno-Geburtstag. Quelle: Britta Schulze
Wolfsburg

Mit einem riesigen Erlebnisprogramm hat das Phaeno seinen 14. Geburtstag gefeiert. Bei kostenlosem Eintritt kamen 3250 Besucher, um zu tüfteln, selbst etwas zu bauen und zu staunen.

Zur Feier des Tages waren auch mehrere Wolfsburger Vereine mit dabei und empfingen die Besucher an eigenen Ständen. Der Aero-Club Wolfsburg erwartete die kleinen Gäste mit einem Flugsimulator. Außerdem gab es Vorführungen mit Drohnen, die sich ein spannendes Rennen lieferten. „Die Kinder können mit einer 3D-Brille die Sicht von der Drohne nachempfinden und über den Köpfen der Gäste mitfliegen“, erläuterte Jürgen Möhle, Vorsitzender des Aero-Clubs.

Flugstunden beim Aero-Club, Funken für Anfänger, lebensgroße Roboter, Kinderschminken und Märchenmaschinen: Der Tag der offenen Tür war kaum lang genug, um alle Attraktionen zu erkunden.

Bei den Funkamateuren Wolfsburg konnten die Kids selbst funken. Auf einem Bildschirm wurde alle acht Sekunden angezeigt, wo sich weltweit Funkamateure befinden, die bereit zum Austausch sind. Von Spanien über Kreta bis zur Türkei und Tasmanien in Australien war alles dabei. Es gab außerdem die Möglichkeit, einen Morse-Computer selbst zusammenzubauen und zu programmieren, sodass der Computer danach in der Lage war, den Namen des Kindes zu morsen.

Beim Bahnanbieter „Abellio“ stand eine Fotobox bereit. Die Gäste durften sich kostümieren und Fotos schießen. Durch die Technik des „Greenscreen“ konnte ein neuer Hintergrund für das Foto ausgewählt werden. Bei der Eisenbahngesellschaft „Enno“ konnten die Besucher unterdessen selbst Strom erzeugen.

Kinder experimentieren in der „chemischen Weihnachtsbäckerei“

Neben einer Schminkstation, an der sich die Kinder in Superhelden oder Tiere verwandeln konnten, gab es am Samstag passend zur Vorweihnachtszeit eine chemische Weihnachtsbäckerei. Dort wurden Backzutaten wie Natron und Backpulver untersucht und spannende Experimente ausprobiert.

Verzaubert wurden die Gäste bei der Sonderausstellung „Der vergiftete Kater … und andere Märchenmaschinen“. Die Maschinen aus der Sammlung des britischen Cabaret Mechanical Theatre ließen die Gäste in eine fabelhafte Welt der Fantasie und Märchen abtauchen. Im Mitmachlabor gab es passend dazu die Gelegenheit, selbst eine eigene Fantasiemaschine zu bauen. Aus einfachen Drehscheiben und Schaschlikspießen gefertigt, funktionierten die selbst gebauten Maschinen ganz wunderbar.

Ein Stück weiter wartete ein etwas anderer Phaeno-Mitarbeiter auf die Gäste: „Smarty“ der freundliche Roboter in Menschengröße. Auf Touchscreen-Berührung hin bewegte sich der Roboter und zitierte zum Beispiel Stars wie Heidi Klum aus der Show „Germany’s Next Topmodel“. „Smarte neue Welt“ hieß die weitere Sonderausstellung, bei der die Besucher verschieden Aspekte der Digitalisierung kennenlernen konnten. Klara Schild (10) aus Peine war ganz fasziniert von den bunten Lichteffekten: „Da denkt man, das kann ja alles gar nicht möglich sein“, staunte die kleine Besucherin aus Peine.

Nächstes Jahr gibt’s sogar zwei kostenlose Tage

Andrea Behrens aus der Kommunikationsabteilung des Phaeno verriet für das nächste Jahr: „Beim 15-jährigen Jubiläum wird das Phaeno für zwei Tage kostenlos seine Pforten öffnen. Wir wollen unbedingt auch Familien ansprechen, die sich den Eintritt mit der kompletten Familie sonst nicht einfach so leisten können.“

Von Linda Miller

Hannah wurde geschlagen und gestalkt. Der WAZ berichtet die ehemalige Wolfsburgerin, was sie ertragen musste und wie sie der häuslichen Gewalt endlich entkam.

24.11.2019

Eine großartige Stimme und ein ebenbürtiger musikalischer Vortrag machten das Besondere der Lesung von Suzanne von Borsody aus. Die Geschichte kam dabei sehr gut zur Geltung.

24.11.2019

Mit vollem stimmlichen und körperlichen Einsatz haben die aktuellen Sprecher der „TKKG“-Bande das Publikum im Wolfsburger Congresspark in ihren Bann gezogen. Vor allem der Geräuschemacher sorgte für die entsprechende Atmosphäre.

24.11.2019