Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Paulus-Familienzentrum hat ein neues Zuhause
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Paulus-Familienzentrum hat ein neues Zuhause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 14.06.2019
Bewegungsraum: Das neue Zuhause des Paulus-Kinder- und Familienzentrums bietet viel Platz für viele Ideen. Quelle: Boris Baschin
Laagberg

 Vieles lernen und miteinander leben auf 1900 Quadratmetern – das bietet das neue Gebäude für das Paulus-Familienzentrum auf dem Laagberg. Zur Eröffnung gab’s Musik, einen Rundgang und einige Reden.

Die Kleinsten spielen im Gebäude die Hauptrolle, das ist der Einrichtung deutlich anzusehen. Platz ist hier für 138 Kinder zwischen einem und sechs Jahren. Allerdings sind momentan noch nicht alle Stellen der pädagogischen Mitarbeiter besetzt, vakant sind unter anderem drei Vollzeitstellen im Krippenbereich – und seit einigen Monaten auch der Posten der Leitung. Ex-Chef Tilman Klemt, der zum 1. März nach Braunschweig wechselte, erhielt bei der Eröffnung seine Abschiedsgeschenke der Kolleginnen.

Vor zehn Jahren verwandelte sich die Paulus-Kita in Wolfsburgs erstes Familienzentrum mit dem Anspruch, Angebote nicht nur für die Kleinsten sondern für viele Generationen zu bieten. Genau das tut das Team der evangelischen Lukas-Kirchengemeinde – zu der Paulus, Heiliggeist und Kreuzkirche verschmolzen sind – jetzt in einem nagelneuen Gebäude. Diese Fotogalerie vermittelt einen kleinen Eindruck von der offiziellen Eröffnung.

Sandra Gottwald, Stefanie Engelstädter und Ute Geick-Pankau teilen sich zur Zeit seine Aufgaben untereinander auf. Die Moderation bei der Eröffnung gaben sie allerdings ab: An Musikschulleiter Andreas Meyer, der schon seit zehn Jahren mit Wolfsburgs ältesten Familienzentrum zusammenarbeitet.

Segen des Superintendenten

Alle sind optimistisch, dass sich die Personalfrage trotz Fachkräftemangel bis zum Sommer lösen lässt – und bei der Eröffnung gab’s ja auch noch den Segen von Superintendent Christian Berndt. Der betrachtet das Paulus-Zentrum als tolles Geschenk und dankte speziell Katrin Heidbrock (Kita-Koordinatorin) und Sven Menzhausen (Finanzen) für ihren Einsatz seit Baubeginn im Juni 2016: „Das Ganze ist ein Schmuckstück! Der Technikraum erinnert mich an die Enterprise – irre beeindruckend! Und beim pädagogischen Konzept wird auf die Stärken geguckt statt auf die Schwächen, wie es sonst gerade bei uns Deutschen üblich ist.“ Excellence-Konzept nennt sich das, Integration inbegriffen.

Zusammenhalt stärken

Dank galt zudem der Stadt Wolfsburg, die knapp 7,5 Millionen Euro in den Bau investierte. „Es gab auch kritische Stimmen, aber Generationen von Kindern werden sich darüber freuen“, ist sich Oberbürgermeister Klaus Mohrs sicher. Und nicht nur die, denn das Familienzentrum will schon seit 2009 ein Treffpunkt für alle Generationen sein: für Kinder- und Männerchor, für Zumba-Kurse und Ortsratssitzungen. Begeistert ist Mohrs von der Idee, im Haus auf dem Laagberg bald einen Mittagstisch ähnlich dem in der Innenstadt aufzubauen. „Das wäre gut für den Zusammenhalt – und dieser Zusammenhalt stellt sich für uns alle inzwischen als eine herausragende Aufgabe heraus.“

Musik und mehr

Ortsbürgermeister Matthias Presia lobte die Disziplin der Eltern beim Holen und Bringen ihrer Kinder, Aileen Klara spielte Harfe und Karin Böhles sang. Dann gab’s einen Rundgang durchs Gebäude und übers Außengelände.

Schilder erklärten zusätzlich, was alles geboten wird – Beratung, Bildung und Begegnung, Kooperationen mit anderen Einrichtungen und offene Treffen für alle Bürger. „Das Gebäude ist nagelneu, aber unsere Arbeit hier hat Tradition“, betonte Sandra Gottwald.

Kita-Ausbau in Wolfsburg

Die St.-Paulus-Kita ist mit ihren 138 Plätzen der größte Kita-Neubau in Wolfsburg seit 2016 – und seitdem haben einige eröffnet.

Neben den drei 5+2-Kitas in der Innenstadt, in Westhagen und Detmerode gehörten auch die Kita in Kästorf (2017) und die Kita des CJD (2018) dazu.

2019 gingen zudem die AWO-Kitas in Kreuzheide und Wendschott in Betrieb – und die erweiterte Kita in Neindorf feierte Eröffnung.

Noch im Bau befinden sich die Kitas Steimker Gärten und Hellwinkel, bereits in Planung sind neue DRK-Kitas in Mörse und Hattorf und zumindest angedacht ist eine zweite Sport-Kita des VfB Fallersleben. Da steht allerdings noch nicht einmal ein Standort fest.

Zurzeit läuft vor allem die Suche nach pädagogischen Fachkräften für die Kita-Betreiber auf Hochtouren, denn selbst bei den bereits fertiggestellten und eröffneten Einrichtungen gibt es noch einige vakante Stellen.

Von Andrea Müller-Kudelka

Nur bedingt straßentauglich: Die vermehrten Graugänse sorgen für Staus und Gefahr, besonders auf dem Berliner Ring. Die Polizei warnt vor den ungebetenen Fahrbahngästen.

14.06.2019

„Mancher gibt sich viele Müh’ mit dem lieben Federvieh“, wusste schon Wilhelm Busch. Auch die Stadt Wolfsburg plagt sich mit Gänsen herum, sei es am Schillerteich, Neuen Teich, Detmeroder Teich oder dem Allersee. Eine Lösung scheint nicht in Sicht.

14.06.2019

Ein 45-jähriger Familienvater hat über Monate hinweg Geld vom Konto seines ehemaligen Schwiegervaters abgehoben – ohne dessen Wissen. Nun hat das Amtsgericht über den Fall entschieden.

14.06.2019