Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Offizieller Baustart für Radachse
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Offizieller Baustart für Radachse
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:00 27.06.2018
Wolfsburgs erstes Fahrradstraße: Zum Start der Arbeiten an der Ost-West-Radachse wurde das Schild in der Stresemannstraße enthüllt. Auch Vertreter der Fahrradverbände waren dabei.
Wolfsburgs erstes Fahrradstraße: Zum Start der Arbeiten an der Ost-West-Radachse wurde das Schild in der Stresemannstraße enthüllt. Auch Vertreter der Fahrradverbände waren dabei. Quelle: Sebastian Bisch
Anzeige
Stadtmitte

Seit ein paar Tagen laufen schon die Arbeiten für die neue Ost-West-Radachse durch die Innenstadt (WAZ berichtete). In der Stresemannstraße, die ab sofort Wolfsburgs erste Fahrradstraße ist, gaben Vertreter der Stadt mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs (SPD) an der Spitze am Dienstag auch den offiziellen Startschuss.

„Für mich ist die Radachse eine Herzensangelegenheit“, sagte Ortsbürgermeister Detlef Conradt (SPD). Ebenso wie Oberbürgermeister Mohrs ist er passionierter Radler, der sich über die Verbesserung der Bedingungen für Radfahrer freut. Allerdings mahnt Conradt: „Die Ost-West-Achse darf nur der erste Schritt sein.“ Nicht weniger wichtig sei die Nord-Süd-Verbindung in der Stadt.

Die erste Fahrradstraße in der Stadt Wolfsburg

Symbolhaft für den Start der Arbeiten am Radweg enthüllten Mohrs und Conradt in der Stresemannstraße das Schild, das die kurze Straße ab sofort als Wolfsburgs erste Fahrradstraße ausweist. Sprich: Dort haben Radfahrer Vorrang vor Autoverkehr, sie dürfen auch nebeneinander fahren und geben die Geschwindigkeit vor.

Große Runde: Zum offiziellen Baustart der Radachse kamen viele Interessierte. Quelle: Sebastian Bisch

Der weitere Verlauf der Radachse soll, wenn Ende August alles fertig ist, über die neu gestaltete Kreuzung von Pestalozziallee und Friedrich-Ebert-Straße nach Westen führen. Über die Pestalozziallee und entlang der Goethestraße sollen die Fahrradfahrer künftig dank neuer Markierungen auf der Fahrbahn deutlich sicherer fahren können und auch besser durchkommen. An der Ecke Goethestraße/Lessingstraße haben die Arbeiten am ersten von sechs Bauabschnitten bereits begonnen.

Bald auch Verbesserungen am Schillerteich?

Stadtbaurat Kai-Uwe Hirschheide sieht die Achse auch als „eine Anbindung der neuen Wohngebiete an die Innenstadt“. Da die Strecke aus Richtung Steimker Berg oder Hellwinkel aber erst einmal erreicht werden will, stellte er auch eine Verbesserung der Situation für Radfahrer am Großen Schillerteich in Aussicht.

Kommentar von Kevin Nobs

Der Termin in der Stresemannstraße passte für mich wie die Faust aufs Auge. Denn auf dem Weg in die Innenstadt und nach Hause zurück bin ich sie schon Hunderte Male mit dem Fahrrad gefahren. Ich kenne sie in- und auswendig, die knapp 100 Meter lange Stresemannstraße.

Dort gelten jetzt neue Regeln, sie ist ab sofort eine Fahrradstraße. Zum Beispiel müssen sich Autofahrer dort nach dem Tempo der Radfahrer richten. Auf den 100 Metern. Radfahrer dürfen dort auch, anders als im Straßenverkehr, nebeneinander fahren. Die ganzen 100 Meter. Überhaupt haben Radfahrer dort Vorrang vor Autofahrern. Habe ich erwähnt, dass die Stresemannstraße ganz kurz ist? Bringt das wirklich etwas für Radfahrer?

Im Moment kaum. Aber man muss die Fahrradstraße in der Stresemannstraße als Symbol sehen: Die Stadt tut etwas für Radler. Viele Projekte sind noch geplant, und jede Reise beginnt mit dem ersten Schritt.

Von Kevin Nobs