Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Oberbürgermeister in Wolfsburg: Klaus Mohrs (SPD) tritt nochmal an!
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Oberbürgermeister in Wolfsburg: Klaus Mohrs (SPD) tritt nochmal an!
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 27.10.2018
Das Wolfsburger Rathaus: Klaus Mohrs (SPD) tritt noch einmal zur Oberbürgermeisterwahl an. Quelle: K. Nobs / B. Schulze
Anzeige
Wolfsburg

Mohrs selbst äußerte sich am Mittwoch noch nicht zu seiner Kandidatur. Ein Rathaus-Sprecher verwies auf eine Verlautbarung, die in den nächsten Tagen an die Öffentlichkeit gehen soll. Ein Dementi gab es nicht. Grundsätzlich gibt es für den SPD-Politiker Mohrs zwei Möglichkeiten weiterzumachen. Variante 1: Die Fusionsgespräche mit dem Landkreis Helmstedt werden fortgesetzt. Dies reicht theoretisch zur Begründung einer Amtszeitverlängerung, für die lediglich ein Ratsbeschluss erforderlich wäre. Die Amtszeit würde sich dann bis zur nächsten Kommunalwahl (2021) verlängern.

Klaus Mohrs: Gibt es mögliche Herausforderer?

Variante 2: Neuwahlen – die OB-Wahl würde dann aller Voraussicht nach mit der Europawahl im Mai 2019 zusammengelegt werden. Für Mohrs wäre dies aufwändiger – er müsste sich dann möglichen Herausforderern stellen. Die übrigen Parteien haben allerdings bislang noch keine Kandidaten offiziell benannt.

Anzeige

Die neue Amtszeit Mohrs’ reicht im Falle eines Wahlsiegs dann bis 2026. Ob er diese dann tatsächlich bis zum Ende bekleiden würde, steht noch nicht fest.

Grundsätzlich sieht das Gesetz für Hauptverwaltungsbeamte eine Amtszeit von fünf Jahren vor. Um die Amtszeiten jedoch mit den Kommunalwahlen zu synchronisieren, werden die Wahlperioden sukzessive angepasst.

Laut einem Insider will Mohrs in einer wichtigen Zeit für Wolfsburg mit Diesel-Krise und städtebaulichen Entwicklungen wie am Nordkopf weiter das Ruder in der Hand halten. Vor allem aber sei er hoch motiviert, zum Wohl der Stadt Wolfsburg weiter zu gestalten.

Von Michael Lieb