Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „New Volkswagen“: So finden Wolfsburger den ID.3 und das neue VW-Logo
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „New Volkswagen“: So finden Wolfsburger den ID.3 und das neue VW-Logo
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:56 10.09.2019
Wir haben Wolfsburger gefragt, wie sie das neue VW-Logo finden. Quelle: dpa/Britta Schulze/Montage
Wolfsburg

Mit einem neuen Logo und einer elektrifizierten Modelloffensive will Volkswagen in die Zukunft starten. Logo und das erste E-Auto, den ID.3, hat die Marke am Montagabend auf der Automobilmesse IAA in Frankfurt der Öffentlichkeit präsentiert (WAZ berichtete). Jung, weltoffen, dynamisch – so will „New Volkswagen“ künftig wahrgenommen werden. Wie kommt der neue Markenauftritt bei den Menschen in Wolfsburg an? Die WAZ fragte Passanten auf der Porschestraße.

Die WAZ befragte Passanten zu ihrer Meinung zum neuen VW-Logo und zum ID.3.

„ID.3 und Logo sind top“, findet der Wolfsburger Ingo Eismann (71). „Ich finde beide super. Beide haben einen hohen Wiedererkennungswert.“ Er würde sich den ID.3 kaufen – „schickes Auto.“ Sein Kumpel Karl-Heinz Baumann (69, Nordsteimke) ist weniger euphorisch: „Das neue Logo ist nicht schlecht“, lobt er die Designer. „Aber der Wagen ist nicht mein Geschmack.“ Er habe aber grundsätzlich Zweifel am Elektro-Auto: „Wenn ich mir überlege, dass ganze Dörfer platt gemacht werden, um Rohstoffe für die Autoakkus zu gewinnen – dann würde ich mit kein E-Auto kaufen. Warum baut man kein Gas- oder Wasserstoffauto?“ Aussagen, die in der Männerrunde anschließend intensiv diskutiert werden.

Schnittiges Auto – aber wo laden?

Weniger Diskussionsbedarf haben Christine Christoph (62, Detmerode) und Dagmar Bertram (69, Braunschweig). Das Logo finden beide „sportlich und elegant“, den ID.3 loben beide als „schnittig“. Aber kaufen würden sie ihn trotzdem nicht, denn: „Wie und wo sollen wir ihn laden?“, fragt Christine Christoph eher rhetorisch. „Wir haben keine Garage direkt am Haus.“ Auch Dagmar Bertram sagt: „Ich habe keine Chance, ihn zu Hause zu laden. Wir leben mitten in Braunschweig, unser Auto steht in einer Tiefgarage.“

Hellauf begeistert ist hingegen Detlef Heubach (55, Reislingen-Südwest): „Das neue Logo ist schön designet – es hat eine gewisse Leichtigkeit und pass zum Autodesign.“ Auch der ID.3 gefällt ihm, „er ist schnittig und hat etwas Futuristisches. Ich denke über einen Kauf nach.“

Logo und ID.3? Langweilig!

Eigentlich soll „New Volkswagen“ die jüngere, digital-affine Generation ansprechen – doch bei Jessica Melcher (20, Fallersleben) lösen Logo und ID.3 eher Langeweile aus: „Beim Logo sehe ich jetzt keinen Unterschied zum alten – nichts Besonderes.“ Und der ID.3? „Spricht mich jetzt nicht so an. Nach ihm würde ich mich auf der Straße nicht umsehen.“

Bilder: Das ist der neue ID.3 von VW

Von außen klein wie ein Golf, im Innenraum so viel Platz wie im Passat. Der neue vollelektrische ID.3 von VW.

Ganz anders reagiert Alan Winkler (18, Brome): „Das Logo ist in Ordnung, hat sich soviel ja nicht verändert.“ Über den ID.3 habe er sich bereits informiert: „Die neue Form ist schön, der Innenraum sieht gut aus. Ich würde ihn kaufen – laden könnte ich sowohl zuhause, als auch bei der Arbeit.“

Würde ich kaufen...

Begeistert ist auch Sonja Gebauer (33, Wohltberg): „Das neue Logo ist schön geworden.“ Der ID.3 gefällt ihr auch – „er ist von der Form her mal etwas anderes“. Ihr Fazit: „Wenn ich das Geld hätte, würde ich ihn kaufen.“

Lesen Sie auch:
Das ist der neue ID.3

Von Carsten Bischof

In dem Waldgebiet südlich von Mörse und Ehmen müssen unzählige Bäume gefällt werden – entweder weil sie schon abgestorben sind, oder sich nicht mehr erholen werden. Schuld sind das Klima und die extreme Trockenheit in diesem und im vergangenen Jahr.

10.09.2019

Die Bauarbeiten für den neuen Verflechtungsstreifen auf der A 39 zwischen Flechtorf und Wolfsburg-Mörse beginnen. Ab Freitag steht in dem Bereich vorerst übers Wochenende nur eine Fahrspur zur Verfügung. Der neue Verflechtungsstreifen soll den Verkehr flüssiger machen.

10.09.2019

Im Verfahren um Bestechlichkeit gegen den früheren Wolfsburger Polizeichef Hans-Ulrich Podehl steht Aussage gegen Aussage. Eine Psychologin äußerte sich jetzt zum Verhalten der Belastungszeugin. Die Staatsanwaltschaft geht inzwischen von einem minder schweren Fall aus.

10.09.2019