Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Neue Kunststation im Bahnhof
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Neue Kunststation im Bahnhof
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:00 24.08.2018
Kunststation am Bahnhof: Arturo Herrera zeigt seine Raum-Installation „Hop“ – in Anlehnung an „Pop“. Quelle: Ali Altschaffel
Anzeige
Stadtmitte

Für die Kunststation hat Herrera eine raumgreifende Wandarbeit entwickelt – „Hop“ hat „Pop“-Art zum Vorbild. Andy Warhols Siebdrucke wie auch die übergroßen Comicmotive von Roy Lichtenstein zählen wohl zu den bekanntesten Beispielen künstlerischer Auseinandersetzung mit „Pop“. Wenn sich Arturo Herrera heute der Bildsprache unserer Alltags- und Populärkultur bedient, steht für ihn nicht die Wiedererkennbarkeit des Zeichens im Vordergrund, sondern das Malerische als eine abstrakte Ausdrucksform menschlicher Emotionalität und individueller Subjektivität.

Kunststation: Auch ein Teil der Fensterfront wird genutzt

Mit seiner Rauminstallation Hop, die sich über einen Teil der Fensterfront im Hauptbahnhof Wolfsburg erstreckt, schafft der Künstler nicht nur einen Gegenpol zu der streng-funktionell gegliederten Architektur des Gebäudes. Zugleich verbindet er mit seinen dynamisch-abstrakten, ineinander verwobenen Linien die offene Fensterfläche mit dem geschlossenen Raum und schafft so ein energiegeladenes Gesamtwerk.

Anzeige
Kunststation am Bahnhof: Diesmal bezog der Künstler auch die Fensterfront mit ein. Quelle: Ali Altschaffel

Die Ausstellung ist in Zusammenarbeit mit der Deutschen Bahn und der Neuland entstanden.

Arturo Herrera lebt und arbeitet seit 2003 in Berlin

Der 1959 in Caracas/Venezuela geborene Herrera kam 2003 mit einem Stipendium nach Berlin, wo er seitdem lebt und arbeitet. Davor studierte er in Chicago und lebte in New York/USA. Seine häufig collageartigen Arbeiten setzt der Künstler aus Fundstücken vom Flohmarkt, Motiven aus Comics, Kunstbänden, Fotoalben oder Kinderbüchern zusammen. Dabei verbindet er persönliche Erinnerungsstücke mit dem kollektiven Bildgedächtnis und es entsteht ein spannender Dialog verschiedener Kulturen.

Von der Redaktion